Gelten lassen ist schwerer, als sich begeistern. Hugo von Hofmannsthal

Das Beste aus Shakespeare

Die unendlichen Bemühungen der Welt, William Shakespeare und seinem Werk in diesem Jahr in ganz besonderem Maß zu dienen, scheinen im englischen Dover Castle einem Höhepunkt entgegenzureifen: in Dover Castle, das im „König Lear“ erwähnt wird, findet vom 8. bis 18. Juli eine Festlichkeit statt unter dem Motto „The Golden Splendour“, bei der die bedeutendsten Szenen (was auch immer das sein mag) aus etwa zwanzig Shakespeare-Stücken zur Aufführung kommen werden.

Humanistische Union neu definiert

Im Dezember hatte die „Humanistische Union“ beim Münchner Landgericht I eine einstweilige Verfügung gegen Verkauf und Vertrieb des Herder-Volkslexikons beantragt, worin sie ein „1961 gegründeter atheistischer Freidenkerverband gegen konfessionalistische Tendenzen und das öffentlich ideologisierte Christentum“ genannt worden war. Nun schlossen die Union und Herder einen Vergleich. Herder wird in der neuen Auflage seines Lexikons publizieren, daß die Humanistische Union mit den Anhängern aller Weltanschauungen die freiheitlich-demokratische gegen jede weltanschaulich gebundene Ordnung fördern wolle.

Rigoroser Schutz

Konsequente Durchführungen der Maßnahmen zum literarischen Jugendschutz kündete Bundesinnenminister Höcherl auf einer der letzten Bundestagssitzungen an. Dabei, so sagte Höcherl, solle es keine Rolle spielen, ob der Verfasser ein bedeutender Autor oder der Verlag ein angesehenes Unternehmen sei. Mit schöner Rigorosität fand er: „Es kommt nicht auf den Namen, sondern auf den Inhalt an, der verantwortet werden muß“ und gab damit zu verstehen, daß er auf die Grenzen der Legalität, zumindest außerhalb des eigenen Hauses, in Zukunft ein scharfes Auge haben wird.