Enttäuschend endete die Afrika-Konferenz in Daressalam, mit der Präsident Nyerere sein Prestige aufbessern wollte. Auf seinen Vorschlag sollten drei afrikanische Bataillone und eine Fliegerstaffel die englischen Truppen ablösen und ein halbes Jahr bleiben, bis Tanganjika seine Armee reorganisiert hat. Nigeria, Algerien und vor allem Äthiopien waren dafür ausersehen. Äthiopien kann jedoch wegen des Grenzkrieges mit Somalia keine Soldaten entbehren. Eine Waffenruhe konnten die Minister ebensowenig erzwingen wie ein Ende des Gemetzels in Ruanda und im Kongo.

Mit der Aussicht auf afrikanische Schutztruppen verringerte sich auch Nyereres Hoffnung auf eine ostafrikanische Föderation. Kenia will die Engländer zur Abschreckung gegen die Somalis im Land behalten, Uganda erkennt den Führungsanspruch Tanganjikas nicht an.

Zwei Tage nach der Konferenz in Ostafrika entlud sich in Westafrika ein neues Gewitter: In Gabun, wo Urwalddoktor Albert Schweitzer lebt, wurde die Regierung von der Armee gestürzt. Haile Selassie: „Afrikas Krankheit ist der häufige Wechsel.“