Von Marcel Reich-Ranicki

Vielleicht ist dieser Film wirklich imstande, einen unmoralischen und gefährlichen Einfluß auszuüben. Warum?

Neulich wurde in der Süddeutschen Zeitung die Aufführung eines offenbar besonders schlechten Lustspiels besprochen. Der Rezensent meinte, man müsse die Hauptdarstellerin "schon sehr lieben, um während der endlosen acht Lustspielbilder nicht wiederholt den Aggressionsakt zu erwägen, das Theater anzuzünden. Ich bekenne, daß ich diesen Plan nur deshalb verdrängen konnte, weil..." und so weiter.

Mich hat dieser Witz beunruhigt. Ein Rezensent denkt – und sei es nur im Scherz – an die Verbrennung eines Theaters. Obwohl er wissen sollte, daß sich unheimliche Assoziationen ergeben müssen. Schließlich sind hierzulande vor nicht allzu langer Zeit Bücher, Gotteshäuser und dann auch Menschen verbrannt worden.

Wie kann man die Fehlleistung erklären? Den Rezensenten, einen friedlichen Bürger, vermochte die Langeweile des Stückes für den Augenblick, in dem er die zitierten Sätze schrieb, seines Verstandes zu berauben. Das läppische und dumme Lustspiel hat sich somit – wenigstens in diesem einen Fall – als gefährlich und daher letztlich als unmoralisch erwiesen.

Eben in diesem Sinne kann der Film "Schweigen" unmoralisch und gefährlich wirken. Aber nur in diesem Sinne. Weder läppisch noch dumm, ist er allem Anschein nach doch langweilig und schwerfällig, verlogen und heuchlerisch, pathetisch und prätentiös genug, um zahlreiche Menschen, Filmkritiker nicht ausgeschlossen, um den Verstand zu bringen.

Hingegen halte ich es nicht für unmoralisch, daß in einem Film Nacktszenen gezeigt werden. In den meisten bundesrepublikanischen Seebädern gibt es Strände, auf denen man vollkommen unbekleidete Damen und Herrn kostenlos und stundenlang betrachten darf. Jedermann kann dorthin gehen, niemand wird gefragt, ob er 18 Jahre alt ist. Und offenbar trägt niemand an Leib oder Seele einen Schaden davon. Wenn man sich mit der Existenz dieser Strände längst abgefunden hat, scheinen mir Proteste gegen Nacktaufnahmen lächerlich zu sein.