Präsident Joao Goulart führte Brasilien in die Nähe eines Bürgerkriegs. Seine Reformpläne – Landenteignung, Wahlrecht für zwanzig Millionen Analphabeten, Zulassung der verbotenen KP, mehr Vollmachten für den Präsidenten – brachten die Kirche und die Konservativen gegen ihn auf. Mehrere Bundesstaaten und Teile der Armee rebellierten. Sie wollen es nicht zulassen, "daß Brasilien kubanisiert wird". Goulart: "Meine Gegner wollen nur ihre Wahlaussichten verbessern." Die Arbeiter antworteten auf die Rebellion mit dem Generalstreik. Goulart, Führer der Arbeiterpartei, steuert seit seinem Amtsantritt 1961 einen Linkskurs; außenpolitisch will er von den Blöcken unabhängig sein.