Die Chinesen haben noch nicht auf den sowjetischen Vorschlag geantwortet, für den Herbst eine kommunistische Weltkonferenz einzuberufen. Sie können sich Zeit lassen, da noch nicht alle moskautreuen Parteien diesem Plan zugestimmt haben. Palmiro Togliatti, Generalsekretär der italienischen Kommunisten, fürchtet, eine Weltkonferenz werde den Bruch mit Peking vollenden oder mit einem unbefriedigenden Kompromiß enden. Ähnlich denkt Marschall Tito, bei dem Togliatti neulich zu Gast war.

Nach einer Aufstellung des Ostexperten der Londoner "Sunday Times" verteilen sich die Anhänger Moskaus und Pekings in den kommunistischen Parteien der Welt wie folgt:

pro-Moskau pro-Peking

Ostblock: 9 3

Westeuropa: 20 –

Nahost: 8 –

Australien: 1 –