Die Visa-Anträge müssen schriftlich gestellt werden und bei der Tschechoslowakischen Militärmission in Berlin-Dahlem, Pücklerallee, eingereicht werden, oder bei einem Reisebüro. Zwei Paßbilder sind erforderlich. Die Anträge müssen mindestens vierzehn Tage und höchstens drei Monate vor dem beabsichtigten Reisetermin eingereicht werden. Das Visum berechtigt zur Einreise innerhalb von drei Monaten ab Ausstellungstag über jeden offiziellen Grenzübergang mit einem beliebigen Verkehrsmittel und kostet siebzehn Mark.

Grenzübergänge Bundesrepublik–CSSR: Da der Reiseverkehr in der Tschechoslowakei freizügig ist, kann man von jedem Grenzübergang aus in alle Richtungen fahren. Wenn hier Orte oder Straßen angegeben werden, so nur als geographische Hinweise. Der Grenzübergang für das Bäderdreieck. Karlsbad, Franzenbad und Marienbad ist Schirnding–Cheb (Eger). Schirnding ist über die Bundesstraßen 303 und 15 zu erreichen. Für die Richtung Pilsen–Prag ist der Grenzübergang Waidhaus–Rozvadov am günstigsten. Wandhaus ist von der Autobahn Berlin–München bei der Ausfahrt Lauf–Nürnberg über die Bundesstraße 14 zu erreichen. Der Bahnübergang Furth im Wald–Ceska Kubice an der Strecke Pilsen–Prag ist über Nürnberg und Regensburg zu erreichen.

Grenzübergang Österreich–CSSR: Auf der Straße von Linz nach Krumau und Budweis–Prag ist der Grenzübergang für Pkw Wullowitz (Straße Nr. 125)–Dolni Dvoriste. Von Krems an der Donau aus erreicht man über die Straße Nr. 37 und ab Vitis über die Straße Nr. 4 den Grenzübergang Gmünd–Ceske Velenice, über den es nach Budweis–Prag geht. Von Wien aus erreicht man über die Straße Nr. 2 den Grenzübergang Klein–Haugsdorf–Hate. Auf der Europastraße 7 geht es von Wien über den Grenzübergang Drasenhofen–Mikulo nach Brünn. Für den Autoverkehr von Wien nach Preßburg ist der Grenzübergang Wolfsthal–Petrozalka (Straße Nr. 9).

Westberliner, die über die DDR in die CSSR einreisen wollen, benötigen ein DDR-Transitvisum, das zehn Mark kostet.

Grenzübergänge DDR–Tschechoslowakei: An der Eisenbahnstrecke Dresden–Prag liegt der Grenzübergang zwischen Bad Schandau und Tetschenbodenbach. Autofahrer müssen die Straße Dresden–Zinwald benutzen und können dann weiter über Teplitz–Schönau in das nordböhmische Bäderdreieck fahren oder auf der Europastraße 15 nach Prag.

Kurzvisa werden nur an den österreichischtschechischen Grenzübergängen ausgestellt. Hier können Bundesrepublikaner bei Vorlage ihres Reisepasses und Westberliner bei Vorlage des Personalausweises die Erlaubnis zu Ausflügen in die CSSR bis zu 72 Stunden erhalten.