"Humorist" ist man wider Willen. Wer’s ist, will’s nicht sein, wer’s sein will, ist’s nicht.

Reinhard Lettau

Vorsicht mit Abonnenten

Überängstlichkeit oder wohlbegründete Anpassung an ein provinzielles Publikum? Das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg kündigte seinen "verehrten Abonnenten" die Aufführung von Edward Albees Ehedrama "Wer hat Angst vor Virginia Woolf .. mit einem besonderen Schreiben an, in dem es heißt, das Stück habe ähnliche Diskussionen ausgelöst wie der Film "Das Schweigen" von Ingmar Bergman, "und wir haben uns durch die Thematik des Stückes veranlaßt gesehen, dies Werk nicht ins Abonnement zu übernehmen, sondern es als Gastspiel des Deutschen Schauspielhauses in der Zeit von Mitte April bis Ende Mai im ‚Theater am Besenbinderhof‘ zu spielen". "Allen Interessierten aus dem Abonnementspublikum" wird aber für die Exilaufführung ein ermäßigter Eintrittspreis angeboten, um ihnen "die Möglichkeit zu geben, sich mit diesem Stück zu konfrontieren". Fehlt nur der Ratschlag, gegen die seelischen Folgen dieser Konfrontation eine Versicherung abzuschließen.

Übersetzerpreis 64

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung hat ihren Übersetzerpreis für das Jahr 1964 an Michael Hamburger vergeben. Die mit 5000 Mark dotierte Auszeichnung gilt seinen Übersetzungen deutscher Lyrik ins Englische.

Gulliver auf Erkundungsreise

Gulliver, die große internationale Literaturzeitschrift, die von Autoren der Verlage Einaudi (Turin), Julliard (Paris) und Suhrkamp (Frankfurt) geplant war und über die seit nahezu zwei Jahren Gerüchte umgehen (das letzte lautete: die Beteiligten hätten sich gründlich zerstritten und das Projekt sang- und klanglos begraben), ist nun doch erschienen, wenn auch anders, als man sich vorgestellt hatte: nämlich als Sonderheft der Einaudischen Hauszeitschrift il menabò 7 (Preis 1500 Lire). Es enthält, in italienischer Sprache, alle die Beiträge, die für den Start der neuen Zeitschrift gesammelt worden waren: unter anderem von Elio Vittorini, Pier Paolo Pasolini, Italo Calvino, Maurice Blanchot, Roland Barthes, Hans Magnus Enzensberger ("Über die Theorie des Verrates"), Uwe Johnson ("Ein deutsches Wort"), Martin Walser ("Die Kreuzigung eines Katers"), Helmut Heissenbüttel ("Über die Definition des Begriffes ‚experimentelle‘ Literatur"), Günter Grass ("Das Mehlwurmorakel") und Ingeborg Bachmann ("öffentliches Tagebuch"). Als gemeinsamen Nenner der höchst unterschiedlichen Beiträge nennt der Verlag den "fundamentalen Wert der marxistischen Weltanschauung". Eine originelle Begründung gibt er für den Umstand, daß Gulliver gerade in Italien herauskam: es sei das freieste Land im heutigen Europa. Ob das Unternehmen weitergeführt werde, hinge von dem Interesse ab, das man diesem Versuch entgegenbringt. Davon, daß sich die Redaktion erst wieder zusammenfinden müßte, ist nicht die Rede.