Wegen Verdachts fahrlässiger Tötung an der deutschen Skiläuferin Barbi Henneberger und dem US-Skichampion Bud Werner wurde in der Schweiz eine gerichtliche Untersuchung eingeleitet. Bei Aufnahmen für einen Skimodenfilm war am Sonntag eine Gruppe von vierzehn Ski-Spitzensportler im Val Saluver durch zwei Lawinen verschüttet worden. Zwölf kamen mit dem Leben davon; für die 23jährige Olympia-Dritte von Squaw Valley, (siehe Bild) und für den 28jährigen Amerikaner kam jede Hilfe zu spät. Angeblich hatten sie drei Verbotstafeln in dem lawinengefährdeten Gebiet mißachtet und auch eine Lautsprecherwarnung nicht befolgt. Obwohl Rundfunk und Fernsehen zu äußerster Vorsicht geraten hatten, waren Tausende bei herrlichem Frühlingswetter in die Berge gereist.