Was eine rote Zipfelmütze bedeutet, weiß heute jeder Reisende, der viel in Deutschland unterwegs ist: Hinweis auf ein Hotel, das meistens etwas abseits gelegen ist, in dem man ruhig schlafen kann. Reiseführer wie der Michelin und der von Michelin angeregte Varta-Führer bedienen sich einer Fülle von Zeichen und Abkürzungen, um die Auskünfte kurz und prägnant zu geben.

Die rote Zipfelmütze hat der Varta-Führer für Deutschland eingeführt. Man muß, um diese Führer wirklich ausnutzen zu können, entweder ein gutes Gedächtnis für solche Zeichen haben oder immer wieder nachschlagen. Dieses Nachschlagen müßte noch erleichtert werden, obwohl die Bücher schon Lesezeichen haben, auf denen die hauptsächlichen Abkürzungen, verzeichnet sind, aber nicht alle. Man muß noch viel hin- und herblättern, und wer beim Suchen nicht sorgfältig ist, gerät leicht in Verwirrung. Das geschieht, schon wenn man nur einen Führer benutzt – erst recht, wenn man beide heranzieht. Doch gerade dies sollte man tun. Beide sind jetzt zugleich erschienen: die 7. Auflage des Varta (Varta AG., Frankfurt, 19,80 Mark) und der Michelin 1964 "Deutschland – Bundesrepublik und Westberlin" (Michelin Reifenwerke AG, Karlsruhe, 10 Mark), dies die erste Ausgabe nach dem Krieg. (Die allererste Deutschlandausgabe des Michelin hatte es 1910 gegeben.)

Ein Vergleich ergibt, daß der Michelin mit seiner längeren Erfahrung womöglich noch nuanciertere Unterschiede macht, der Varta-Führer aber, wenn es sich zum Beispiel um Restaurants handelt, auch die Qualität des Essens bewertet.

Also bleiben wir für die, die gern gut essen, noch einen Augenblick beim Beispiel Restaurants: Michelin unterscheidet mit den Zeichen von gekreuzten Gabeln, schwarz und rot:

5 schwarze Gabeln: Luxusrestaurant ersten Ranges

4 schwarze Gabeln: Luxusrestaurant

3 schwarze Gabeln: sehr komfortables Restaurant