Zum neuen Stil Präsident Johnsons gehört sein Verzicht auf Plaudereien und Händeschütteln mit jedem ausländischen Politiker, der in Washington aufkreuzt. Schmerzlich empfand dies Bundeswirtschaftsminister Schmücker, der trotz heroischer Bemühungen der deutschen Botschaft nicht ins Allerheiligste der amerikanischen Politik vordringen konnte. Der Hamburger Bürgermeister Nevermann überschritt zwar die Schwelle des Weißen Hauses, wurde aber lediglich von Pressesekretär Reedy empfangen. Botschafter Knappstein hat den amerikanischen Präsidenten seit dem weihnachtlichen Besuch Erhards in Texas fast nur noch am Fernsehgerät bewundern können. Dieser Zustand könnte besser werden, wenn die Gerüchte zutreffen, daß Ministerialdirektor Krapf den Johnson von früher her gut kennt, im nächsten Jahr zum neuen Botschafter ernannt wird.