Die Insel Korsika hat in den letzten Jahren immer mehr Touristen angezogen – wenn sie auch hinter anderen Inseln des Mittelmeeres wie Elba, Sardinien oder gar Mallorca weit zurücksteht; denn die Preise im Reiseland Frankreich sind hoch – und Inselpreise immer noch ein bißchen höher. Aber die Chancen, die diese schöne attraktive Insel hat, am allgemeinen Reiseboom zu partizipieren, sind groß. Es wäre nur nötig, die Insel für den Tourismus besser zu erschließen. In Paris hat man jetzt erkannt, daß der Fremdenverkehr geeignet ist, den wirtschaftlichen Aufschwung der Insel zu fördern. Alle Voraussetzungeil/sind da. Man verspricht sich von der Touristeninvasion eine wesentliche Besserung der Lebensbedingungen auf der Insel, die bisher das niedrigste Lebensniveau Frankreichs hatte.

In den nächsten Jahren sollen auf Korsika möglichst hundert neue Hotels gebaut werden; die „Compagnie general transatoantique“ will für einen reibungslosen Transport der vielen Touristen sorgen, indem sie einen täglichen Liniendienst zwischen Nizza und Calvi mit großen modernen Dampfern einrichtet. Sie sollen bis zu 100 Autos an Bord nehmen können. Diesen Service werden die Urlauber sehr begrüßen; wenn sie nämlich ihr Auto bei sich haben, wird die Insel noch interessanter für sie. Die Feriengäste sind dann nicht mehr an einen Ort gebunden und können sich die sehr reizvolle Insellandschaft im eigenen Wagen erschließen, was bislang nur schwer möglich ist. Neben dem Ausbau der Schifffahrtslinien werden auch die Flugplätze von Ajaccio und Bastia vergrößert, damit die Intensivierung des Flugverkehrs zwischen dem Kontinent und Korsika garantiert ist.

Außer den staatlichen Maßnahmen zur Förderung des Fremdenverkehrs sind Dutzende privater Finanzierungsgesellschaften aus Frankreich und den EWG-Ländern dabei, entlang der Küsten Korsikas noch mehr Feriendörfer zu errichten. Etwa 10 000 Hektar Land haben in der letzten Zeit ihre Besitzer gewechselt, und die Spekulanten haben natürlich im Augenblick Hochsaison. Baugrund am Meer ist Gold wert, und wenn ein Hektar Land vor einem Jahr noch für 600 Francs zu haben war, so muß man heute mindestens das Zehnfache bezahlen, bevor man die Fundamente für einen Bungalow setzen kann. Die Vorreiter des Massentourismus haben von Korsika Besitz ergriffen. pw