Nach Meinung der US-Militärs ist die südkoreanische Armee (500 000 Mann) jetzt stark genug, um mit einem etwaigen Angriff der Nordkoreaner allein fertig zu werden. Daher will das Pentagon, spätestens nach der Wiederwahl Präsident Johnsons im November, den Abzug der zwei US-Divisionen (50 000 Mann) empfehlen. Der ausgezeichnet arbeitende südkoreanische Nachrichtendienst werde Vorbereitungen zu einem chinesischen Großangriff mindestens drei Monate im voraus erkennen. Unentschieden ist noch, ob nach dem Abzug der Amerikaner das UN-Oberkommando in Südkorea aufgelöst und die verbliebenen Stäbe aus anderen UN-Mitgliedstaaten heimgeschickt werden sollen.