Der algerische Staatspräsident Ben Bella, prominentester ausländischer Ehrengast der Maiparade in Moskau, wurde zum „Helden der Sowjetunion“ ernannt und mit dem Lenin-Orden ausgezeichnet. Chruschtschow führte die Algerier und seinen Enkel mit Besitzerstolz durch die Gewächshäuser auf seiner Datscha bei Moskau (siehe Bild).

Später zeigte er ein Versuchsgut, auf der Krim, wo auf Wüstensand Tomaten, Gurken und Paprika wachsen. Die Sowjetunion will Spezialisten nach Algerien schicken, um auch dort die neue Kultivierungsmethode einzuführen.

Trotz aller Aufmerksamkeiten seiner Gastgeber scheint Ben Bella aber entschlossen, innenpolitisch zwar einen sozialistischen, außenpolitisch jedoch einen blockfreien Kurs zu steuern. Algerien ist nicht auf Wirtschaftshilfe des Ostblocks angewiesen, da es achtzig Prozent seines Handels mit Frankreich abwickelt. Es bezieht Weizen aus den USA und Techniker aus China. Ben Bellas Dienstanzug: ein chinesenblauer Kittel.