Reisen ist heute leicht; schwierig bleibt es, eine Reise gut vorzubereiten. Dafür gibt es keine Rezepte – auch wenn es das breite Angebot von Reiseliteratur, das kaum noch zu übersehen ist, glauben macht. Man muß sehr genau auswählen.

Der Reiseführer „Revue Tourist Frankreich“ (herausgegeben von Eugen Fodor) stellt ganz gewiß keine Patentlösung dar, aber er bietet auf 525 Seiten mehr als manche Frankreich-Bibliothek. Er wendet sich grundsätzlich an alle, und er beantwortet viele Fragen von praktischem Wert: Wann reist man am besten in die verschiedenen Provinzen Frankreichs? Welche Reisepapiere sind nötig? Wie ist die französische Art zu leben? Außerdem gibt das Buch viele Hinweise auf Verkehrsverbindungen, über Campingplätze, Seebäder, traditionelle Volksfeste und so weiter.

Es fehlt auch nicht an einer kurzen Übersicht über die französische Geschichte, die allerdings von manchen Vorurteilen nicht ganz frei ist. Bedauerlich ist nur, daß der Reiseführer über Preise von Hotels, Pensionen und so weiter schweigt. Alles in allem: Er reicht nicht an die deutsche Fassung des Guide Bleu „Frankreich“ heran, aber dafür ist er auch billiger. Sein Preis: 19,50 Mark, Lichtenberg Verlag, München.

Nach dem gleichen Muster sind auch Reiseführer über Spanien und Portugal sowie über Italien und Jugoslawien im selben Verlag erschienen. Was aber als guter Einfall nicht verschwiegen sein soll: Alle Führer dieser Reihe sind mit einem Heftchen versehen, mit den wichtigsten Vokabeln für das fremde Land. glp.