Die Porzellanfabrik Lorenz Hutschenreuther Aktiengesellschaft, Selb in Bayern, hat im Jahre 1963 ihren Umsatz um etwa 3 Prozent auf 43,2 Millionen Mark steigern können. Davon wurden wie im Vorjahr 36 Prozent exportiert. Der ausgewiesene Gewinn von 1,46 Millionen Mark liegt um 0,4 Millionen über dem Ergebnis des Vorjahres. Daraus wurden wieder 15 Prozent Dividende auf das Stammaktienkapital von 7,45 Millionen Mark ausgeschüttet, während die Rücklagen um 0,4 auf 5,6 Millionen erhöht wurden.

Über dem Durchschnitt

Sehr erfolgreich hat im vergangenen Jahr Deutschlands umsatzstärkste Konsumgenossenschaft, die „Produktion“ eGmbH Hamburg, abgeschnitten. Dem Unternehmen traten fast 16 000 neue Mitglieder bei, so daß nunmehr 184 500 Mitglieder geführt werden. Der Umsatz konnte beträchtlich stärker als bei den übrigen Konsumgenossenschaften und im Einzelhandel mit Nahrungs- und Genußmitteln (+ 2 Prozent) um 27 Millionen oder 8,6 Prozent auf 337 Millionen DM gesteigert werden. Die Selbstbedienungsläden wurden weiter ausgebaut, so daß nunmehr fast 36 Prozent der Geschäfte auf diesen Vertriebszweig entfallen.

Und General Electric kauft

Die Mehrheitsbeteiligung an der Prometheus Elektrische Geräte und Heizeinrichtungen GmbH (Eschwege) ist an den US-Konzern General Electric Company übergegangen. Prometheus soll der Housewares Division der General Electric in Bridgeport (Connecticut) eingegliedert werden. Der Übergang von der Gesellschaft in Continental Elektroindustrie AG (Düsseldorf), einer Tochter der Deutsche Continental-Gas-Gesellschaft (Düsseldorf), an General Electric trat am 30. April in Kraft. Die Prometheus stellt elektrische Haushaltgeräte wie Heizgeräte, Bügeleisen und Expeßkocher sowie hermetisch gekapselte Kältemaschinen her und beschäftigt rund 600 Personen.

WMF bleibt bei 16 Prozent

Das Geschäftsjahr 1963 war bei der Württembergischen Metallwarenfabrik, Geislingen/Steige, durch eine konjunkturelle Beruhigung und durch eine Verschiebung der Nachfrage nach einzelnen Artikelgruppen gekennzeichnet. Der WMF-Umsatz stieg im Berichtsjahr nur leicht auf 163,8 (161,1) Millionen; davon entfallen 84 Prozent auf das Inlandsgeschäft.