Von Werner Höfer

Mit dem Motorrad begannen sie beide ihre Laufbahn: der einundsechzigjährige ADAC und der siebenundsechzigjährige Hans Bretz.

Am 24. Mai 1903 war in Stuttgart, im „Locale“ des Radfahrervereins, „in Anbetracht der Tathsache, daß das Motorrad sich mehr und mehr zum rationellsten Fortbewegungsmittel für den einzelnen entwickelt; daß bereits heute die Construction des Motorrades eine Vollkommenheit erreicht hat, die ihm eine ganz bedeutende Ausbreitung garantiert; daß es nothwendig ist, die Vorurtheile und Hindernisse, welche vielerseits, wie allem Neuen, so auch dem Motorrade, entgegenbracht werden, zu bekämpfen; daß bis dato keine der verwandten Corporationen in Deutschland sich der Motorradfahrersache angenommen hat...“ die „Deutsche Motorradfahrer-Vereinigung“ gegründet worden. Aus ihr hat sich in sechs Jahrzehnten der drittgrößte Automobil-Club der Welt mit über 800 000 Mitgliedern, der Allgemeine Deutsche Automobil-Club, der ADAC, entwickelt. Aus einem unternehmungslustigen Bauernbuben, dessen Wiege auf einem Hof zwischen den Eifeler Maaren stand, der im Ersten Weltkrieg als Meldegänger mit einem Fahrrad ohne Freilauf sich drei Verwundungen holte, nach dem Kriege Jura studierte, aber Journalist wurde, als Dreiundzwanzigjähriger den ersten Motorrad-Führerschein erwarb, als einer der ersten journalistischen Motorsportexperten den Nürburgring und die Köln–Bonner Autostraße auf Schusters Rappen mehrfach abwanderte, nach dem Zweiten Weltkrieg in der größten Organisation der motorisierten Bundesbürger durch Elan und Ideen auffiel – aus diesem Hans Bretz wurde in diesen Wochen der (ehrenamtliche) Präsident des ADAC.

Nun residiert er in Köln, in einem hochherrschaftlichen Palais, den Rhein vor Augen und das beständige Brandungsgeräusch von Kraftfahrzeugen aller Art, von elektrischen Bahnen unterschiedlicher Geschwindigkeitsgrade und von Schiffen aus mancher Herren Ländern im Ohr. Der Besucher, von der Größe des Raumes überwältigt, wird von dem Präsidenten daran erinnert, daß man sich im früheren Schlafzimmer des Bankier-Ehepaares befinde, das diese schloßähnliche Besitzung einst bewohnte.

„Herr Bretz, der ADAC hat viele Mitglieder, und täglich kommen neue dazu...“

„... in der Reisesaison monatlich weit über 10 000...!!

„..und sie alle versprechen sich etwas vom ADAC. Kommen die Leistungen ihres Clubs nur den bei Ihnen organisierten Teilnehmern am motorisierten Verkehr zugute?“