Flughafen-Besuch steigert Luft-Vertrauen. Ob damit nun Vertrauen in die gute Luft auf Flugplätzen gemeint ist oder Vertrauen in die Flugzeuge oder Vertrauen in die Flughafen-Gastronomie, beantworten die deutschen Reisebüros mit der folgenden Mitteilung: Man begrüße lebhaft alle Versuche auf den Flugplätzen, Leute anzulocken, denn „der Anblick der reibungslos landenden und startenden Maschinen und der sorgfältigen Wartung, die sie am Boden genießen, (überzeugt) manchen Ängstlichen von der Sicherheit des Luftverkehrs, so daß er sich schließlich selber zu einer Flugreise entschließt...“ Und sicherlich werden die Fachleute bald den Kultusministern nahelegen, den Besuch von Flugplätzen samt deren gastronomischen Betrieben in den Lehrplänen aller Schulen vorzuschreiben. Wie alle Auslandsreisen edel der Völkerverständigung dienen, so die Besuche von Fluganlagen der technischen Bildung und dem Vertrauen in den Fortschritt. Es ist fabelhaft, wie solide Geschäfte unsolide verbrämt werden. Ist Unsinn werbewirksam?

Ku, Kö, Stachus

Die „Rote Laterne“ von Sankt Pauli ist eine traurige Funzel. Denn sie leuchtet den Ruhm der Reeperbahn bei weitem nicht in alle Herzen unseres Landes. Den Ruf der Reeperbahn haben nur 27 von je hundert deutschen Bürgern gehört. Ihr Ruf kann mithin nicht so schlecht sein. Erkundet haben dies die Interviewer des Instituts für Werbepsychologie und Markterkundung. Sie wollten wissen, welche deutschen Straßen und Plätze bei den Einwohnern acht deutscher Großstädte bekannt sind. Der Star ist Berlins Kurfürstendamm: 46 Prozent kennen ihn. Den zweiten Platz nimmt die Düsseldorfer „Kö“-nigsallee (44 Prozent) ein; es folgen weit zurück (bei 27 Prozent) die Reeperbahn, die Zeil in Frankfurt (16), die Hohe Straße in Köln (14), die Stuttgarter Königsstraße (11), die Georgstraße in Hannover (5), die Münchener Ludwigstraße (4). Bekanntester Platz ist der Stachus in München (30 Prozent). Nur eines macht stutzig: Die Reeperbahn ist wie der Kurfürstendamm alter Schlagerstar, der schillerndere sogar, aber der unbekanntere. Ist Sünde unpopulär?