In Paris wird am 28. Mai eine internationale Börse für weißen Rübenzucker eröffnet. Dieser Schritt hängt mit der Entwicklung des Zuckerrübenanbaus in einigen europäischen Ländern und dem steigenden Verbrauch innerhalb der EWG zusammen. Bisher gab es noch keine Börse für weißen Zucker.

An den bisher bestehenden Börsen New York und London wird ausschließlich Rohzucker notiert, der aus Zuckerrohr gewonnen wird. Die europäische Initiative verfolgt das Ziel: ein Gegengewicht gegen das angelsächsische Monopol auf dem Weltmarkt zu schaffen. Bisher war die Produktion so gering, daß eine Notierung nicht möglich war. Die Zunahme der Erzeugung von weißem Zucker hat jetzt einen Export innerhalb und außerhalb der EWG-Länder möglich gemacht, der durch die neue Börse erleichtert werden soll. Sie soll außerdem den Warenaustausch zwischen den EWG-Ländern erleichtern, glp.