Von der bisher schwersten Katastrophe in der Geschichte des Fußballsports wurde am Sonntag die peruanische Hauptstadt Lima heimgesucht. Bei einem Qualifikationsspiel für die Olympiarunde zwischen Argentinien und Peru ertstand ein Massenkrawall, als der Schiedsrichter aus Uruguay beim Stand von 1:0 für Argentinien das Selbsttor eines Argentiniers für ungültig erklärte. Die Polizei warf Tränengasbomben, nachdem die Masse mit Flaschen und Steinen den Schiedsrichter angriff. In panischer Angstdrängten sich Tausende von Zuschauern vor vier verschlossenen Toren. Die Pförtner hatten ihren Posten verlassen. Spielbilanz: 328 Tote. Selbstmord eines Polizeioffiziers. Vier Polizisten gelyncht. Studentenunruhen. Gefängnismeutereien. Staatnotstand.