Herman F. Achminow: Die Totengräber des Kommunismus. Eine Soziologie der bolschewistischen Revolution. Steingrüben-Verlag, Stuttgart; 486 Seiten, 19,80 DM.

Kritische Interpretationen des modernen Kommunismus sind besonders faszinierend, wenn sie aus den eigenen Reihen kommen. Allerdings ist für Achminow der Kommunismus „ein riesiges Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Auch den Marxismus sieht er kritisch, obgleich er seinem Buch das Gesetz des historischen Materialismus zugrunde legt.

Achminow, der als gebürtiger Russe seit 1945 im westlichen Ausland lebt, weist nach, daß der Kommunismus mit dem wissenschaftlichen Marxismus nur wenig gemein hat. Einmal sind die Träger der bolschewistischen Revolutionen nicht die ausgebeuteten Arbeiter, sondern „existenzlose“ Intellektuelle, die endlich zu Macht und Einfluß gelangen wollen. Zum anderen folgt die Aufhebung des Privateigentums nicht aus dem Absterben des Kapitalismus, sondern vielmehr aus der Notwendigkeit zu industrialisieren. Achminow geht so weit, dem Kommunismus die Rolle eines „Ersatz-Frühkapitalismus“ zuzuschreiben. Durch die Aufhebung des Privateigentums bewirkt er die ursprüngliche Akkumulation des Kapitals, die in kapitalistischen Staaten in der Phase des Frühkapitalismus auch mit Unterstützung des Staates geleistet wurde.

Was wird vom Kommunismus bleiben, wenn dieses Stadium überwunden ist? Achminow gibt ihm. keine Chance für die Zukunft. Schon jetzt sieht er in Rußland die Zeichen für den Übergang zum „Hochkapitalismus“: eine einflußreiche Schicht von qualifizierten Fachkräften, die „Totengräber“ des Kommunismus, stellen Forderungen an den Staat, die in nicht zu ferner Zeit zur Marktwirtschaft, zu Privatbesitz und Rechtssicherheit führen müssen.

Bei allen Vorbehalten gegenüber seinen Prophezeiungen, die Achminow auch auf die russischen Satellitenstaaten und die Entwicklungsländer ausdehnt, hat diese Arbeit wissenschaftlichen Rang. Die Thesen sind mit strenger Logik aufgebaut und sorgfältig begründet. Der klare, knappe Stil verrät den nüchternen, distanzierten Beobachter. Das Buch ist frei von Polemik. Achminow leistet einen wichtigen Beitrag zur Entdämonisierung des Kommunismus.

Urte von Kortzfleisch