Die ersten Volksaktien wurden ausgegeben für die Preußische Bergwerks- und Hütten-Aktiengesellschaft, kurz Preussag genannt. Die 216 000 Aktionäre erhielten 1959 das Papier zu einem sozial kalkulierten Ausgabekurs von 145. Der Kurs der Aktien steht heute auf 290, ist also genau doppelt so hoch. Mit einer Dividende von 9 Prozent ist die Verzinsung des seinerzeit eingesetzten Kapitals im Vergleich, zu anderen Aktien angemessen. Die Preussag-Aktionäre zogen ferner Gewinn aus einer Kapitalerhöhung, die zum Kauf der Vereinigten Tanklager und Transportmittel GmbH diente. Für zwei Aktien konnte der Aktionär zusätzlich eine neue Aktie zum Kurs von 160 beziehen.

Die zweiten Volksaktien wurden 1961 für das Volkswagenwerk ausgegeben. Bei einem Ausgabekurs von 350 zahlten die meisten der 1,5 Millionen Aktionäre allerdings nur 280 oder 315 Mark für eine Aktie, da sie Anspruch auf einen Sozialrabatt von 10 bis 25 Prozent hatten. In drei Jahren kassierte der Aktionär je Aktie 38 Mark Dividende (zweimal 12 Prozent und 14 Prozent für 1963), was einer durchschnittlichen Verzinsung des eingesetzten Kapitals von vier Prozent entspricht. Die Kursentwicklung erreichte im Sommer 1961 einen Höchstwert von 1100, sank innerhalb von 15 Monaten auf 400 und steht heute bei 580 – doppelt so hoch wie der niedrigste Ausgabewert.

Nächstes Privatisierungsobjekt ist nun die Vereinigte Elektrizitäts- und Bergwerks AG, kurz VEBA genennt, deren Aktien ebenfalls eine gute Rendite versprechen. Die Aktien werden voraussichtlich zu einem sozialen Kurs – aber ohne Rabatt – den Bundesbürgern mit Jahreseinkommen bis zu 8000 beziehungsweise 16 000 Mark angeboten werden. Nach dem gegenwärtigen Kursniveau würde der Ausgabekurs entsprechend dem Wert der VEBA-Unternehmen zwischen 350 und 400 liegen; entscheidenden Einfluß wird jedoch die Börsensituation zum Zeitpunkt der Ausgabe haben. Der Kurs dürfte zwischen den Notierungen für Montanwerte einerseits sowie für Elektrizitäts- und Chemieaktien andererseits liegen, jedoch mehr zu den beiden letzten Gruppen tendieren.