Wirtschaft

Kostspielig und ungerecht

Unser System der Sparfcrderung ist ungerecht. Der Bundestag zog die Konsequenz aus dieser Erkenntnis und forderte von der Bundesregierung eine Harmonisierung der Maßnahmen, die wenigstens die größten Ungerechtigkeiten beseitigt.

+ Weitere Artikel anzeigen

DIE ZEIT

Pariser Schock-Therapie

Am Mittwoch vergangener Woche sagte Minister Barzel, als er die Position der CDU nach den Besprechungen Erhards mit der Führung der Regierungspartei definierte: "Niemand verlangt die Wahl zwischen Paris und Washington.

lm Wahlkampf gibt es kein Pardon

Die Präliminarien für den amerikanischen Wahlkampf sind vorbei. Lyndon Johnson hatte den republikanischen Präsidentschaftskandidaten schon vor dem Parteikonvent von San Francisco als "Dinosaurier" bezeichnet, als ein Fossil in der politischen Welt Amerikas.

Dementieren leicht gemacht

Wie konnte irgend jemand annehmen, ein Mann wie der General de Gaulle hätte den deutschen Bundeskanzler um Unterstützung beim Aufbau der französischen force de frappe "ersucht", wie dies die New York Times berichtete.

Der Mann, der in Berlin "nein" sagt

Täuschen Sie sich nicht: Amrehn schlägt sich gern!" Dies sagte Lieselotte Berger, Amrehns frühere persönliche Referentin, die den heutigen CDU-Oppositionschef und politischen Gegner Willy Brandts gut hat beobachten können, als er noch Berliner Bürgermeister und Brandts Stellvertreter war.

Zeitspiegel

Rund 142,7 Milliarden Mark wird nach einer Untersuchung sozialistischer französischer Wissenschaftler der Aufbau der force de frappe in den nächsten Jahren kosten.

Geheimdienst-Chef Krone

Mit geheimdienstüblicher Diskretion wurde in Bonn über den Bundesnachrichtendienst (BND) des Generals a. D. Reinhard Gehlen durch Kabinettsbeschluß verfügt.

Zwischen Thron und Altar

28. Juni 1914: Ein strahlender Sommertag. Die Ausflugs- und Tanzlokale sind überfüllt. Gegen fünf Uhr nachmittags werden Extrablätter ausgerufen: Erzherzog Franz Ferdinand und Frau in Sarajewo ermordet.

Die Behörde für Inneres antwortet

Wenn die Beamten der Kriminalpolizei bei der Verfolgung strafbarer Handlungen tätig werden, sind sie Hilfsbeamte der Staatsanwaltschaft.

Die Staatsanwaltschaft antwortet

1. Die Frage der Anwendbarkeit des § 93 StGB auf diejenigen Einwohner der SBZ, die drüben an der Herstellung, Vervielfältigung oder Verbreitung der hüben angehaltenen Druckschriften beteiligt gewesen sind, wird, soweit ich übersehen kann, jedenfalls in der Praxis der bundesdeutschen Staatsanwaltschaften und Gerichte, einhellig bejaht (wie z.

Warum wir keine Ostzeitungen lesen dürfen

Der Hamburger Rechtsanwalt und CDU-Bürgerschaftsabgeordnete Dr. Jürgen Gündisch hat am 3. Juli 1964 in der ZEIT unter dem Titel "Dürfen wir keine Ostzeitungen lesen?" den Behörden der Hansestadt vorgeworfen, sie hielten sich bei der Beschlagnahme von Druckerzeugnissen aus der DDR allzu starr an das Gesetz – statt von dem Ermessen, das ihnen zusteht, liberalen Gebrauch zu machen.

Ein Schlußwort des Autors

1. Ich begrüße es, daß einer der eklatantesten Mängel der Hamburger Beschlagnahmepraxis, die Vernichtung der Streifbänder und Umschläge der Ostzonenpostsendungen bei der Kriminalpolizei nunmehr offenbar beseitigt worden ist.

Richard Schmid nimmt Stellung

Die Darstellung von Dr. Gündisch und die Äußerungen der Hamburger Behörden geben ein klares Bild von der Praxis, die das famose Verbringungsgesetz vom 24.

Wie der General die Welt sieht

Der Besuch der Rumänen in Paris ist für die gaullistische Außenpolitik das Ereignis des Jahres. Man sagt es nicht so deutlich, weil jeder laute Ton für die längst nicht mehr schlafenden Hunde in Moskau ein Signal zum Eingreifen sein könnte.

Wider die "Sowjetbourgeoisie"

Der 20. Jahrestag der Volksrepublik Polen wurde von Chruschtschow zu einem kleinen Gipfeltreffen der Ostführer benutzt. Die Reden, die dabei von ihm, aber auch von Gomulka, Ulbricht und vom tschechoslowakischen KP-Führer Antonin Novotny gehalten wurden, enthielten schärfere Angriffe gegenüber dem Westen, als sie in den letzten Monaten üblich waren.

"Habe weniger Munition als Gefangene"

In dieser Woche jährt sich zum 20. Male der Tag des Warschauer Aufstandes gegen die deutsche Besatzung. Auf Geheiß der polnischen Exilregierung in London erhob sich die Untergrundbewegung unter General Bor-Komorowski, um die polnische Hauptstadt noch vor dem Einzug der herannahenden Roten Armee zu befreien.

Wolfgang Ebert:: Der Ausgleicher

Meine Herren Autoren", sagte der Fernsehdirektor und blickte die Herren dabei, über seine Fingerspitzen hinweg, wohlwollend an, "natürlich weiß ich, daß Sie sich bei uns gegängelt, bevormundet, von Tabus umstellt fühlen.

So fing es schon einmal an...

Ich möchte Sie auf die Vorkommnisse bei einer Veranstaltung des Arbeitskreises Sudetendeutscher Studenten (ASST) aufmerksam machen, in deren Verlauf mehrere namhafte Politiker beleidigt, der verstorbene ehemalige Bundespräsident Theodor Heuss verunglimpft und Gegner dieser Hetze geschlagen und beschimpft wurden.

Ein Diktator

Der Herausgeber, jetzt Archivdirektor, hat schon als Student begonnen, die Reden und Proklamationen Hitlers zu sammeln. Es hat ihn gereizt, die Wirkung zu beobachten, die von den Reden Hitlers ausgingen.

Die Nationen

Vor einigen Jahren, so berichtet der Autor, entfernten die Münchener Studenten aus dem Lichthof ihrer Universität das dort in Stein eingefügte Worte des Horaz: "Dulce et decorum est pro patria mori (Süß und ehrenvoll ist es, für das Vaterland zu sterben).

Die Opposition gegen Ulbricht

Am 17. Juni 1953 brach der Klassenkampf zwischen Arbeiterschaft und stalinistischer "Bourgeoisie" in der DDR offen aus. Der Aufstand erschütterte nicht nur die ökonomische "Basis", sondern erweckte auch eine Opposition in allen Bereichen des gesellschaftlichen "Überbaus".

Kloster und Konzentrationslager

Die Koordinierung von Luftwaffe, Heer und Marine ist in allen Staaten ein delikates Problem. Oft sind es improvisierte Fachgremien oder unter politischem Druck zustandegekommene Hilfskonstruktionen, die die notwendige Abstimmung der nach Autonomie strebenden Wehrmachtsteile gewährleisten.

Spannung in Singapur

Während der Tunku Abdul Rahman, der Ministerpräsident von Malaysia, in Washington um Waffenhilfe gegen Indonesien nachsuchte, wurde über Singapur, der größten Stadt seines Landes, der Ausnahmezustand verhängt.

Polen:: Bauernkirche

Der polnische Kardinal Wyszynski hat, wie erst jetzt bekannt wird, am 27. Juni anläßlich von Einkehrtagen für die katholischen Intellektuellen in Tschenstochau diesen Unbildung und Ignoranz vorgeworfen.

Zypern und Indochina:: Diplomaten auf schmalem Grat

Auf der Suche nach dem Frieden reiste UN-Generalsekretär U Thant in den letzten vierzehn Tagen um die Welt. Seine Gespräche in London, Paris, Istanbul, in seiner birmesischen Heimat und in Moskau kreisten um zwei Krisenpunkte: Zypern und Indochina.

Kongo-Rebellen:: Hauptwaffe: Telefon

Zunächst schien es, als würde Moise Tschombe den Kongo im Sturm erobern. überall, wo er auf seiner Befriedungstour mit dem Flugzeug landete, scholl ihm der Jubel der Massen entgegen.

Namen der Woche

Jomo Kenyatta, Ministerpräsident in Kenia, verkündete unter dem Jubel von 40 000 Afrikanern die Umwandlung seines Landes in einen Ein-Parteien-Staat.

Auszug nach dem Westen

Energisch dementiert wurden in Warschau und Ostberlin Pressemeldungen über eine geplante Massenumsiedlung von 150 000 "deutschstämmigen Polen" in die DDR.

Unsere Sprache: Auch Akademien haben es schwer

Die Streitgespräche über die Bewertung der Note für Deutsch im Abitur haben die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt dazu angeregt, acht Thesen zum Deutschunterricht zu formulieren.

Das unzulängliche Gegenbeispiel

Die Münchner Festspiele (vom 17. Juli bis 16. August), deren Hauptgewicht auf dem Strauss-Gedächtnis-Repertoire liegt, wurden, am Vorabend des Bayreuther Festspielbeginns, gewissermaßen demonstrativ mit einer Wagner-Neuinszenierung eröffnet.

Zeitmosaik

Jede Generation hätte triftige Gründe, die ihr vorgehende aufs höchste zu achten; aber es gehört nicht zur Ökonomie des Lebens, daß der nachfolgenden Generation selbst diese Gründe in einzelnen Individuen ins Bewußtsein treten müßten, geschweige denn im Ganzen.

Kleiner Kunstkalender

Eine Gedächtnisausstellung für den Bildhauer Moissej Kogan, der 1942 in einem KZ in Frankreich umgekommen ist. Er hat in München studiert und gehörte zum Kreis der "Neuen Künstler-Vereinigung", bevor er 1910 nach Paris übersiedelte.

Buch der Entdeckungen

Fom Seicento zum Ottocento" heißt der vierte, abschließende Band der Pittura Italiana, deren" deutsche Ausgabe der Bruckmann Verlag, München, herausbringt und die zu den schönsten und wichtigsten Kunstpublikationen der letzten Jahre zählt.

Ein geistreicher Autor wurde verhunzt

Wer ist Raymond Queneau? Seine Tochter Zazie ist längst zu einem Begriff geworden, sie ist das vorlaute, schlagfertige, witzig-freche und mit Leben und Umwelt intim vertraute Gör aus der Banlieue, das unbedingt einmal mit der Metro fahren möchte und aus allerlei Gründen nie dazu kommt.

Guter Rat für fünfzehn Pfennig

Im September 1943 brachte die Feldpost die letzte Nummer der Frankfurter Zeitung. Danach wurde ich, wenn ich mich recht erinnere, mit der Deutschen Allgemeinen versorgt, von der mir hauptsächlich der Adelsfriedhof im Gedächtnis geblieben ist, der den Anzeigenteil ausmachte.

Zu empfehlen

ES ENTHÄLT Selbstdarstellungen, Aufsätze, Interviews; Äußerungen zum modernen Film von denen, die ihn machen; unter den Dokumenten einen so berühmten Aufsatz wie "Stand up! Stand up von Lindsay Anderson in voller Länge, einen so wichtigen wie "Die Geburt einer neuen Avantgarde: die Kamera als Federhalter" von Alexandre Astruc, einen so bizarren wie Jonas Mekas’ ausschweifendes Pamphlet "Zum neuen amerikanischen Film", sehr intelligente Anmerkungen Chris Markers zum deutschen Film, einen Aufsatz François Truffauts, der alles über die Neue Welle sagt und sehr viel über seinen Flirt mit der Kunst und dem Publikum, und schließlich auch eine einzige deutsche Verlautbarung, einen etwas dünnen Vortrag Wolf gang Staudtes; Interviews mit Buñuel, Visconti, Resnais, Wajda, Mizoguchi, Kurosawa und anderen.

Film

"Yeah, Yeah, Yeah" (England; Verleih: United Artists): Ein Film über die Beatles und ein Film mit den Beatles. Eine interne Angelegenheit der Beatles-Fans also? Aber nein! Und das ist die große Überraschung: der Film ist originell, es ist ein großer Film, und er mutet den halbwüchsigen Verehrern der Liverpooler Sänger allerlei zu.

Fernsehen: Sonntagsmenschen

Verglichen mit den teutonischen Kurblern waren in der nordischen Tennisarena wahre Genies bei der Arbeit... freilich auch ein Publikum, das aller optischen Anstrengung wert war, keine Summe winkender Spießer und fahnenschwingender Helden, Unterbumsdorf grüßt seinen Meister, auch keine Kleinbürgersnobs, jetzt bin ich im Bild, doch ich schaue nicht hin, ich weiß, was sich ziemt, vielmehr bildhübsche Damen in Hülle und Fülle, ein Proustsches Mädchenbukett, viel Nonchalance und Träumerei, Koketterie, gemischt mit freundlicher Nachsicht.

Theater

Von Richard Strauss, dem Hundertjährigen, stehen diesmal drei Bühnenwerke auf dem Programm. Er war ein Mitbegründer und Mentor der Salzburger Festspiele.

Klebt nicht mehr

Neunundzwanzig Minister und Senatoren der Bundesländer und Berlins, vier Bundesminister, drei Staatssekretäre aus Bonn und ein gleichrangiger Landeskollege kümmerten sich in der letzten Sitzung des Bundesrats vor den großen Ferien um die Volksgesundheit.

Bulldozer und leichte Mädchen

Das Karlsruher Rathaus steht unter Dauerbeschuß. Persönlich, schriftlich und telefonisch berennen brave Bürger der braven Stadt die Residenz des Stadtoberhauptes.

+ Weitere Artikel anzeigen