Das erste Halbjahr hat der deutschen Automobilindustrie einen neuen Produktionsrekord gebracht, aber stärker als die Produktion stieg der Export. Das heißt, daß in der Bundesrepublik nicht mehr so viele Käufer mobilisiert werden können, um die zusätzliche Produktion abzusetzen; und daß nun die Auslandsmärkte das Übergewicht haben. Auch die britische Autoindustrie hat einen tüchtigen Sprung nach vorn gemacht, während in Frankreich die Produktion stagnierte und der Export sogar zurückging. Ähnlich ist die Situation in Italien, wo im ersten Halbjahr 605 954 Kraftfahrzeuge produziert wurden, nur 2,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Kein Wunder, daß man dort mit einer europäischen Produktionsabsprache liebäugelt.