Zwei Staatsmänner, die beide für die Desintegration der Bündnissysteme in Ost und West mitverantwortlich sind, begegneten sich vorige Woche in Paris: Charles de Gaulle und Ion Gheorghe Maurer der rumänische Ministerpräsident. Sie erneuerten die traditionelle Freundschaft der beiden lateinischen Völker, die alle politischen und sozialen Veränderungen seit 1945 überstanden hat. Wichtigstes Ergebnis: eine Ausweitung des Handels. Die Rumänen wollen Industrieausrüstungen kaufen, die Franzosen sind an Öllieferungen interessiert.

Maurer, Nr. 2 im Staate, war in diesem Jahr bereits dreimal in Moskau und einmal in Peking – in wichtiger Mission. Für seine Reise nach Frankreich empfahl er sich besonders als Sohn einer Französin. Maurer arbeitete eine Zeitlang an der Sorbonne und ist ein Kenner französischer Literatur und Geschichte. Seine Karriere verdankt er der Freundschaft mit Parteichef Gheorghiu-Dej, den er 1933 in einem politischen Prozeß verteidigte und 1944, als Offizier der rumänischen Luftwaffe, aus dem Gefängnis befreite.