Papst Paul VI. verkündete am Montag seine erste Enzyklika. Thema: Die katholische Kirche in der modernen Welt. Der Papst will den Bischöfen zeigen, wie sie ihre Mission am besten erfüllen. Drei Wege zählte er auf: einen geistigen ("das Bewußtsein ihrer selbst"), einen moralischen ("die asketische, die praktische und die kanonische Erneuerung") und einen apostolischen ("Dialog mit der Welt von heute", auch mit den nichtchristlichen Religionen, "deren moralische und geistige Werte wir anerkennen").

Den anderen christlichen Kirchen sagte der Papst: "Wir sind bereit, bei Fragen der Tradition, des kanonischen Rechts und der Gottesdienstordnung, in denen Meinungsverschiedenheiten bestehen, zu prüfen, wie wir die berechtigten Wünsche der von uns getrennten christlichen Brüder erfüllen können." An Konzeption und Struktur der katholischen Kirche will der Papst jedoch nicht rütteln lassen. Ohne den Papst sei die katholische Kirche nicht länger katholisch.