Zur Vermeidung von Verlusten

Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB), eines der wenigen gewinnbringenden Eisenbahnunternehmen Europas, erhöht ab 1. November die Personen- und Stückguttarife. Während die Passagiere in der ersten Klasse fast 13 Prozent und in der zweiten Klasse gut 11 Prozent mehr zahlen müssen, steigen die Stückgutgebühren um 12 Prozent. Die SBB erwarten aus dem Personenverkehr Mehreinnahmen von 54 Millionen Sfr und aus dem Frachtverkehr 12Millionen Str.

Nichts übrig für die Aktionäre

Die älteste nordbayrische Porzellanfabrik, die C. M. Hutschenreuther-Porzellan AG, Hohenberg an der Eger, die in diesem Jahre ihr 150jähriges Bestehen feiern konnte, zahlt für 1963 keine Dividende, nachdem im Vorjahr noch 10 Prozent auf das Aktienkapital von 3,6 Millionen Mark ausgeschüttet worden war.

Hussel klagt gegen Hussel

Konsul Rudolf Hussel sowie sein Rechtsanwalt Dr. Mathern fechten die Entlastung des Vorstandes des Süßwarenfilialbetriebs Rudolf Hussel AG, Hagen, an, weil die Gesellschaft angeblich "stark ausgabenfreudig betrieben wird" und der Geschäftsbericht ihnen nicht rechtzeitig vor der Versammlung zugegangen sei. Die Einsetzung eines Sonderprüfers war seinerzeit mit den Stimmen des Mehrheitsaktionärs Eklöh abgelehnt worden. Der Firmengründer Hussel und sein Anwalt besitzen nur 5 Prozent des Aktienkapitals, während Eklöh mit 51 Prozent die Mehrheit hält, und die restlichen Aktien gestreut im Ausland liegen.