Don’t miss the Swiss

Unter diesem Namen begannen die Schweizer nach dem Vorbild der Skandinavier (Meet the Deines, Sweden at home, know the Norwegians), der Finnen (Find the Finns) und der Holländer (Get in touch with the Dutch) eine neue Aktion, die ausländischen Besuchern die Möglichkeit bietet, einmal in ein Schweizer Heim eingeladen zu werden und persönliche Bekanntschaften mit der Bevölkerung zu schließen.

Berlin – Musik und Museen

Nicht selten sind Prospekte, amtliche Verkehrsbroschüren ein Übel; die impertinenten Werbesprüche über den betreffenden Ort verleiden einem eher die Reise, als sie dazu verleiten. So ist die Freude über einen gelungenen Prospekt doppelt: Diesmal ließ sich Berlin etwas einfallen und stellte auf 66 Seiten die deutsche Kunststadt vor. Erstklassige farbige Photos vermitteln ein buntes Bild von den Theatern, Opern, von den Museen und Akademien. Man ertappt sich dabei, wie man gewillt ist, eine Herbst-Bildungsreise an die Spree zu buchen, nicht nur um "My fair Lady" oder dergleichen zu sehen.

Garantie auf Nashörner

Eine Safari-Garantie gibt es jetzt für Ostafrika-Reisen. Bei 16tägigen Fahrten in die ostafrikanischen Nationalparks verbürgt sich die Augsburger Terra-Studien-Reise-Gesellschaft, daß dabei alle bekannten Großtiere Afrikas zu sehen und zu photographieren sind. Jeder Tourist kann deshalb seinen Aufenthalt in Afrika kostenlos verlängern, so lange bis er einem Löwen über den Weg gelaufen ist (oder umgekehrt).

Teurere Reisen in die Schweiz