Besser als andere Säugetiere können Kamele Durst ertragen. Ohne zu trinken schleppen sie tagelang mehrere Zentner schwere Lasten durch glutheiße Wüsten.

Worauf beruht die Widerstandsfähigkeit der Kamele gegen den Durst? Früher glaubte man, die Tiere speicherten Wasser in ihren Höckern oder im Magen. Aber die Höcker bestehen aus Fettgewebe, und die Geschichte von dem Beduinen, der – dem Verdursten nahe – sein Kamel tötet und durch das im Magen gespeicherte Wasser gerettet wird, erwies sich als Märchen.

In den letzten Jahren haben physiologische Untersuchungen jedoch das Geheimnis der Kamele teilweise gelüftet. Forscher erkannten, daß das Fell die Kamele hervorragend gegen Wärme schützt; daß die Tiere erst zu schwitzen beginnen, wenn die Körpertemperatur über 40 Grad steigt; und daß ein Kamel bis zu 30 Prozent seines Körpergewichts durch Wasserverlust ohne Schaden verlieren kann.

Vor kurzem gab nun der israelische Tiermediziner Dr. Kalman Perk von der Universität Rehobot eine interessante neue Entdeckung bekannt. Das Blut der Kamele, stellte Perk fest, besitzt einen ungewöhnlich hohen Gehalt eines Eiweißstoffes aus der Gruppe der Albumine. Dieser Eiweißstoff hält Wasser im Blut fest.

Der Wissenschaftler fand, daß auch das Blut anderer Säugetiere, die in heißem Klima leben, den gleichen Eiweißstoff relativ reichlich enthält. Ein Forscher aus Tel Aviv schließlich untersuchte das Blut von Israelis verschiedener Herkunft. Das Ergebnis: Juden aus dem Jemen, wo Trockenheit herrscht, haben eine größere Menge des Eiweißstoffes im Blut als Einwanderer aus Europa.

Perk isolierte die Substanz aus dem Kamelblut und spritzte sie Kaninchen ein. Dann ließ er die Tiere sieben Tage lang bei 40 Grad Celsius dursten. Nach dieser Frist hatten sie höchstens drei Prozent ihres Körperwassers verloren. Kontrolltiere, die unbehandelt gedurstet hatten, wiesen ein Wasserdefizit von fünf bis zehn Prozent auf und waren dem Tode nahe.

Im nächsten Jahr will Dr. Perk erproben, ob sein Präparat auch Menschen widerstandsfähiger gegen Wüstenhitze macht. E. L.