Wer sich in der Bundesrepublik von den Fortschritten überzeugen will, die "die spanische Frau von heute" in der Gesellschaft gemacht hat, wird Mühe haben. "In ihrer Freizeit", sagte ein Arbeitgeber, "wagten sich die durchweg tüchtigen Arbeiterinnen nicht aus dem Hause." Warum sie so ungewöhnlich zurückhaltend sind, erklärten unlängst Vermittler von Arbeitsämtern. Die Bundesrepublik, so sagten sie, genieße in Spanien (wie in anderen südlichen Ländern) "nicht den Ruf, das moralischste Land des Kontinents zu sein". Junge Frauen, die in Deutschland arbeiten, träfe deshalb "der Bannstrahl der zu Hause gebliebenen"; Manche seien nach der Heimkehr wie Aussätzige behandelt worden, weil man sie für nicht mehr rein gehalten habe.