Es gehört zum deutschen self-pity (Gegenstück der Brutalität), immer mit „tragisch“ und „dämonisch“ bei der Hand zu sein, wenn es sich um unsere Unfähigkeit handelt, mit dem Leben in ein gesundes, uns und anderen wohltätiges Verhältnis zu kommen. Thomas Mann

Chaplins Honorar

Russischer Kaviar als Honorar der sowjetischen Regierungszeitung „Iswestija“ für den Abdruck von Charlie Chaplins Autobiographie: diese Sachleistung fertigte der Zoll am Londoner Flughafen als Vorzugsartikel ab und leitete die Naturaliensendung an die Tiefkühltruhe eines Hotels weiter, wo sie für die kommende Zeit dem Schauspieler und seiner Familie eislagernd zur Verfügung steht. Sollte man nicht denken, daß in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts durch die allgemeine Stabilität von Pfund und Rubel ein Naturalien-Marktaustausch nicht mehr so unbedingt von Nöten ist? Oder geschah das ganze nur aus schauspielerischer materieller List: ein Komplott zwischen Geist und Gaumen?

Dürrenmatts Rückzug

Friedrich Dürrenmatt hat sein Schauspiel „Der Meteor“, das in dieser Spielzeit am Zürcher Schauspielhaus uraufgeführt werden sollte, zurückgezogen. Warum, weiß man nicht, wahrscheinlich wird er weiter dran arbeiten wollen.

Lexikon-Konzern

Zwei der bedeutendsten und größten Lexikon-Verlage der Welt werden von nun an gemeinsam publizieren. Die „Encyclopaedia Britannica Inc.“ in Chicago wird, für 54 Millionen Mark, die G. and C. Merriam Company kaufen, die „Webster’s Dictionary“ verlegt. Die „Encyclopaedia“, die zur Zeit einen Umsatz von jährlich rund 500 Millionen Mark macht, erschien 1768 zum erstenmal in Edinburgh und ging 1901 in amerikanischen Besitz über. Das erste Merriam-Webster-Lexikon erschien 1847.