DIE ZEIT

Auch im Osten ist Europa

Wenn es zutrifft, daß Chruschtschow gestürzt wurde, um die Desintegration des kommunistischen Lagers aufzuhalten, so scheint es heute bereits mehr als zweifelhaft, ob seine Absetzung wirklich geeignet war, den Weg zu diesem Ziel zu ebnen – ja, ob dieses Ziel überhaupt noch erreichbar ist.

Der Trend zur SPD

Mißmutig runzeln die Politiker der Bonner Koalitionsparteien die Stirn, wenn sie das Wort Trend hören; Sozialdemokraten aber sprechen es mit verklärtem Gesicht aus, und in ihrem Munde klingt es oft wie eine Zauberformel.

Komplikationen für die MLF

Vor dem Besuch des britischen Außenministers Gordon Walker in Washington hat das US-Außenministerium den europäischen Hauptinteressenten an der gemischten Atomstreitmacht der NATO – der Bundesrepublik, Italien und Holland – nochmals versichert, das MLF-Projekt solle in seiner ursprünglichen Form tatkräftig weitergefördert werden – ganz gleich, was Großbritannien dazu vorschlägt.

Politik mit Rentnern

Etwa zwei Millionen Rentner aus Mitteldeutschland haben schon Anträge auf Besuche in der Bundesrepublik gestellt. Nun streitet man sich in der SED darum, wie die "Flucht" der Rentner zu bewerten sei.

Zeitspiegel

"Im Zeichen drohender Vernichtung erschallt von überall her der Ruf nach einem lebenswerten Dasein. Dazu gehört vor allem eine schöne und gesunde Heimat, in der man glücklich und in Frieden leben kann.

Mehr Prediger als Propagandist

Harold Wilson, der jüngste Premier, den England in diesem Jahrhundert gehabt hat, sieht müde aus. In seinem Gesicht sind die Anstrengungen der vergangenen Monate eingefurcht, seine Schultern sind gebeugt.

Meinungsfreiheit auf der Mattscheibe

Letzte Woche hat die Bundesrepublik ein Stück jener abschreckenden Fernseh-Demokratie erlebt, vor der Klaus von Bismarck, der Intendant des Westdeutschen Rundfunks, unlängst erst gewarnt hatte.

Zögern ist nicht Verrat

Die mit Drohung verknüpfte Forderung der Franzosen, die Deutschen sollten ihren Getreidepreis senken, wird unter anderem auch damit begründet, daß sonst die Kennedyrunde scheitere – also die 50-Prozent-Zollsenkung nicht zustande kommen könne.

Bonn, Paris und der "Bauernkrieg"

"Der Vorwurf, die deutschen Unterhändler in Brüssel hätten den ultimativen Donnerschlag aus Paris ausgelöst, kann mich nicht treffen, denn ich bin in dieser Sitzungsperiode nicht Mitglied der deutschen Delegation, sondern Präsident des Agrarministerrats.

Was will de Gaulle?

Die französische Drohung, in der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft nicht mehr mitzuarbeiten, "wenn sich der Gemeinsame Agrarmarkt nicht so organisiert, wie es abgemacht ist", verlangt von der Bundesregierung noch in diesem Jahr Entscheidungen, die sie lieber hinausgeschoben hätte.

Linie oder Grenze?

Die offizielle Politik der Bundesrepublik, der Regierung wie der Opposition, nährt seit fünfzehn Jahren Vorstellungen und Hoffnungen in einem großen Bevölkerungsteil, die absolut unrealistisch sind.

Wolfgang Ebert:: Polnische Wirtschaft

Neulich mußte man im Fernsehen wieder die sattsam bekannten (und natürlich gefälschten) Bilder vom sogenannten polnischen Aufbau in unseren Ostgebieten über sich ergehen lassen, die dann auch sofort den flammenden Protest unserer Landsmannschaften hervorgerufen haben.

Vorsicht im Kreml

Die ersten Schritte der neuen Moskauer Führung lassen einige Rückschlüsse auf die Politik des Kreml nach Chruschtschows Sturz zu.

Blick nach Jerusalem

Über das Verhältnis zwischen Deutschland und Israel ist in der Öffentlichkeit beider Länder gerade jüngst wieder teils nüchtern, teils leidenschaftlich diskutiert worden.

Die zweite Oktoberrevolution

Der Sturz Nikita Chruschschows sollte die Desintegration im Ostblock und im Weltkommunismus aufhalten. Doch schon acht Tage nach dem Scherbengericht vom 14.

Das Ultimatum aus Paris

Bonn wurde von einem Ultimatum de Gaulles aufgeschreckt. "Frankreich", so ließ der Präsident durch seinen Informationsminister Peyrefitte erklären, "würde aufhören, im Gemeinsamen Markt teilzunehmen, wenn der Agrarmarkt nicht in der zwischen uns vereinbarten Form organisiert werden sollte.

Neue Auto-Union

Die europäische Autoindustrie ist in Bewegung geraten. Die Nachricht, daß Daimler-Benz und das Volkswagenwerk die Gründung einer Interessengemeinschaft beschlossen haben, hat die Konkurrenzunternehmen alarmiert.

Von ZEIT zu ZEIT

Wie die Gemeindewahlen In Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen brachten auch die Kommunalwahlen In Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland der SPD erhebliche Gewinne.

Der jüngste Staat Afrikas: Sambia

Als 38. afrikanischer Staat ist Nordrhodesien unter dem Namen Sambia unabhängig geworden. Der Vormarsch der schwarzen Herrschaft nach Süden hat damit eine neue Etappe erreicht.

Namen der Woche

Hermann Saam, Bürgermeister von Bad Wildbad, wurde zum Landesvorsitzenden der FDP in Baden-Württemberg gewählt. Sein Vorgänger Haußmann war nach der Wahlschlappe im Frühjahr zum Rücktritt gezwungen worden.

Unaufhaltsamer Trend zur SPD?

Der Trend zur SPD, der im Frühjahr bei den "Erhard-Wahlen" in Baden-Württemberg unterbrochen schien, Ende September bei den Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen wieder sichtbar wurde, hat sich nun in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland wiederum bestätigt.

Erdrutsch für Johnson?

Im amerikanischen Wahlkampf ist die Sanduhr abgelaufen, noch ehe sich die Wähler am Dienstag nächster Woche an die Urnen begeben.

Wie kann der Bundeskanzler regieren?

Eine wichtige Hausmacht, die einem Kanzler zur Verfügung steht, um seine Richtlinien geltend zu machen, ist das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung.

Die Auflockerung in Rußland

Georg Lukács sagte vor kurzem im Gespräch, die Entstalinisierung befinde sich heute erst in ihrem Anfangsstadium. Allen Auflockerungen – nicht Liberalisierungen – steht eine Verstärkung der Ideologie und der geistigen Kontrolle als Gegengewicht gegenüber.

Neuer Premierminister

Der Verfasser des Buches war früher Rechtsanwalt und leitet jetzt einen Verlag in Großbritannien. Er hat die Lebensgeschichte des neuen Premierministers sorgfältig studiert, er hat dabei auch viele Menschen befragt, die mit Wilson zusammengearbeitet oder ihn bekämpft haben, die ihn aber auf jeden Fall aus unmittelbarer Nähe kennen; auch Zeitungsberichte und Parlamentsreden hat er dann zur Unterstützung seines Berichtes herangezogen und schließlich das Manuskript Wilson vorgelegt, um zum mindesten grobe Irrtümer zu vermeiden.

Hitler und Franco

Das Unternehmen "Felix", das Spanien als Partner der Achse in den Krieg locken sollte, endete für Hitler unglücklich. Nach der Niederlage Frankreichs bemühte sich Deutschland in der zweiten Hälfte des Jahres 1940 vergebens, Spanien zum Vorposten gegen die britische Position im Mittelmeer zu machen.

"Illusionen"

Ein Anhänger der "Politik der Stärke" faßt hier die Gründe klar und verständlich zusammen, die nach seiner Meinung dafür sprechen, daß man keine neue "Politik der Bewegung" beginnen solle.

Um uns herrscht Ideenstille

Mit dem Empfinden, sich in ein staatlich subventioniertes Informationslexikon vertiefen zu sollen, nimmt man diese Studie zur Hand.

Fernsehen: Maske, Stadler und Co.

Der Expressionismus ist noch immer en vogue; Erstes und Zweites Programm spielen Hasenclever und Kaiser; die Dramaturgen haben Gelegenheit, das Personal ihrer Proseminar-Referate in Fleisch und Blut auf die Bühne zu zaubern.

Film

"Deine Zeit ist um" (USA; Verleih: Columbia-Bavaria): Diesseits und jenseits der Pyrenäen, 20 Jahre nach dem spanischen Bürgerkrieg (1936 bis 1939), in dem über eine Million Menschen, vor allem Zivilisten, umgekommen sind: Die Feinde von einst, der Polizeichef Vinola im spanischen St.

Keine Ankunft in Athen

Wenn sich durch Ausfall von zwei Motoren eines viermotorigen Verkehrsflugzeuges die Katastrophe ankündigt, breitet sich vermutlich unter den Passagieren kreatürliche Angst aus.

Die Fähigkeit, im Buch der Natur zu lesen

Aus den vielen und scheinbar unübersichtlichen Manifestationen zeitgenössischer Filmkunst lassen sich bei genauerem Hinsehen zwei Haupttendenzen herauspräparieren, um die herum sich fast alle relevanten Werke wie Teilchen in einem Magnetfeld gruppieren.

Unser Kritiker sah:: DER PFLAUMENBAUM

Deutschen Theaterbesuchern bleibt kein Autor vorenthalten, der einmal in Paris im Rampenlicht gestanden hat. Yves Jamiaque geriet mit seinen ersten Bühnenstücken in den Erfolgsschatten der Beckett, Ionesco, Schehadé, mit denen er nichts gemeinsam hat.

Dennoch der Nobelpreisträger 1964

Seit beinahe dreißig Jahren hat Frankreich keinen einzigen Nobelpreis für Physik, Chemie oder Medizin mehr gehabt. Aber allein in den letzten siebzehn Jahren, genau seit 1947, wurden fünf französische Dichter und Schriftsteller mit dem Nobelpreis für Literatur geehrt: André Gide, François Mauriac, Albert Camus, Saint-John Perse und nun Jean-Paul Sartre.

Meine Gründe

Ich bedaure lebhaft, daß die Affäre den Anschein eines Skandals angenommen hat: Ein Preis wird vergeben, und ich lehne ihn ab.

Jean-Paul Sartre:: So lernte ich lesen

Eins der bedeutendsten Bücher des Jahrhunderts nannte Karl Korn unlängst Sartres Darstellung seiner eigenen Kindheit und Jugend, die im März dieses Jahres unter dem Titel "Les Mots" (Die Wörter) erschien: ein bedeutendes Buch in seiner "souveränen Selbstkritik, Frische und Urbanität".

Leben mit der Literatur

Das Geschäft der Germanistik ist von Anfechtungen nicht frei. Wo immer es in dieser Zeit um deutsche Sprache und Literatur geht, scheinen sich die Geister entschiedener zu trennen als auf so manchen vermeintlich "lebenswichtigeren" Gebiet des geistigen Lebens.

Vertauschte Köpfe

Die Buchkritik verkennt nur zu oft, daß der wirkliche Autor einen Kopf hat, der sich nicht mit einem anderen vertauschen läßt, und ihre Aufgabe wäre es, mehr dafür zu sorgen, daß auch der Leser das erkennt.

Nicht jedes Jahr eine Handvoll Genies und Meisterwerke

Bleifarben-grau verhangener Himmel, kalter Nieselregen, das Café beim Dianabrunnen ist überfüllt, kein Spaziergang durch den Park, am Brigachufer entlang stapft man zur Stadthalle durch braunes Laub – Donaueschingen gibt sich 1964 besonders herbstlich.

Zeitmosaik

Nachdem einmal Shakespeare (in "Kiss me Kate") sich als musicalreif erwiesen hat, scheint kein Theaterstück mehr vor der Musicalisierung sicher zu sein.

Kleiner Kunstkalender

Die Braunschweiger Ausstellung ist nicht sehr umfangreich, man sieht ein paar 64er Bilder, diese eminent farbigen, penetrant leuchtenden, gewalttätig zerstückten und roh zusammengehauenen Figurationen, die auf keiner der großen Ausstellungen in diesem Jahr gefehlt haben und in keinem noch so dichten Gedränge von Bildern und Namen übersehen werden konnten.

+ Weitere Artikel anzeigen