Waschmittel und Likör in einer Hand

Obwohl sich der Wettbewerb auf dem Spirituosenmarkt ständig verschärft, hat die Carl Mampe AG, Berlin, durch eine Konzentration des Umsatzes auf ihre großen Marken ihre Verkäufe um 8 Prozent ausweiten können. Nachdem die Aktienmehrheit vom früheren Großaktionär H. H. Pott Ntgr., Rumhandelshaus, Flensburg, auf den Inhaber der Rei-Werke GmbH, Willi Meurer, Boppard/Rhein, übergegangen ist, wurde das Aktienkapital im Oktober durch die Ausgabe von Gratisaktien auf 2 Millionen Mark vervierfacht. Auf das erhöhte Kapital wurde eine Dividene von 20 Prozent und ein Bonus von 30 Prozent gezahlt, der aus der Auflösung von Rückstellungen stammt.

Schon Gratisaktien

Die erst im September an die Börse gekommene Josef Möbius Bau-AG, Hamburg, schlägt einer auf den 24. November einberufenen Außerordentlichen Hauptversammlung vor, das Grundkapital durch Umwandlung freier Rücklagen um 1 auf 6 Millionen Mark zu erhöhen. Für die Aktionäre bedeutet das, daß sie nicht – wie erwartet – 18 Prozent Dividende, sondern eine Ausschüttung von vermutlich 21,6 Prozent erhalten werden, weil die jungen Aktien bereits ab 1. Januar 1964 dividendenberechtigt sein sollen. Mit diesem Schritt wird die nachhaltig sichere Ertragskraft der Gesellschaft dokumentiert. Kein Wunder, wenn die Möbius-Aktie an der Börse einen guten Start hatte. Ihr Kurs ist bisher von 520 auf über 580 Prozent gestiegen.

Die BASF kann zufrieden sein

Um etwa 17 Prozent ist der Gesamtumsatz der Badische Anilin- & Sodafabrik AG (BASF), Ludwigshafen, in den ersten neun Monaten des Jahres 1964 gestiegen. Der Umsatz der AG allein nahm um 14 Prozent zu. Auf Grund dieser Entwicklung darf man schätzen, daß der Umsatz des BASF-Konzerns 1964 etwa 3,7 (nach 3,18 im Vorjahr) Milliarden Mark erreichen wird, während der Umsatz der AG sich auf etwa 3 (Vorjahr 2,65) Milliarden Mark belaufen wird. Die Zahl der Mitarbeiter hat sich in den vergangenen neun Monaten um rund tausend auf 46 720 erhöht.

Metzeler liefert für General Tire

Die Metzeler Gruppe, die in diesem Jahr 80 Prozent der Anteile des zweitgrößten Zellglasherstellers Wolff & Co KGaA, Walsrode, und einige andere Firmen ganz erwarb, hat bereits in den ersten neun Monaten des Jahres einen Gruppenumsatz von 425 Millionen Mark erzielt und dürfte bis zum Jahresende einem Umsatz von 600 Millionen Mark nahekommen. Im vergangenen Jahr hatte der Umsatz aller Metzeler-Gesellschaften 387 Millionen Mark betragen. Die Zahl der Beschäftigten ist von fast 7000 auf 13 000 gewachsen. Zur Zeit wird im Odenwald ein zweites Reifenwerk gebaut. Seit etwa fünf Wochen fertigt die Metzeler AG Reifen für den amerikanischen Konzern General Tire, mit dem seit 1955 – ehe der heutige Alleinaktionär Kaus die Metzeler AG kaufte – ein Beratungsvertrag und Lizenzabkommen besteht, demzufolge Metzeler verpflichtet ist, für General Tire Reifen zu produzieren, wenn der US-Konzern es wünscht. Die deutsche Konkurrenz scheint zu fürchten, daß die Amerikaner den Preiswettbewerb im Reifensektor stärker entfachen.