Zwei Satiriker, der britische Zeichner Ronald Searle und sein Landsmann Alex Atkinson, haben den vielen Büchern über die Sowjetunion ein sehr originelles hinzugefügt, nämlich den Bericht über eine imaginäre Reise (Ronald Searle und Alex Atkinson: "Rußland für Ungläubige"; Verlag Kurt Desch, München; 91 S., 14,80 DM). Das Bemerkenswerte daran ist, daß das Rußlandbild hier ganz aus den Klischeevorstellungen sowohl des kalten Krieges als auch der bloßen Unwissenheit zusammengesetzt ist, die sich, den sowjetischen Klischees für den Westen als ebenbürtig erweisen. Zu erfinden brauchten die beiden Satiriker das Komische dieser Situation nicht, aber sie machten es mit einem für germanische Verhältnisse geradezu beneidenswerten Humor sichtbar. Die rüstige Babuschka unter dem Traktor gehört in das Kapitel "Vergangenheit und Gegenwart". Das Buch, das durch die jüngsten Ereignisse in der Sowjetunion noch eine Pointe dazugewinnt, "ist denen gewidmet, die diese Reise tatsächlich gemacht haben und nur mit einem Haufen Ammenmärchen nach Hause gekommen sind". a. e.