Weltpolitische Wahrheiten für Europäer

Von Pietro Quaroni

Ich glaube, ich bin im Grunde genommen kein Pessimist. Darum vermute ich, daß wir auch in der Zukunft Historiker haben werden, die die Geschichte Europas im 20. Jahrhundert schreiben werden; das heißt, ich bin eher der Meinung, daß die westliche Welt nicht in einer einzigen gigantischen nuklearen Götterdämmerung untergehen wird.

Wenn diese Historiker der Zukunft die Geschichte unserer Zeit schreiben, werden sie die Kuba-Krise als ein entscheidendes Moment der modernen Geschichte ansehen. Die Krise von Kuba hat einen Prozeß, der lange vorher angefangen hatte, zur Vollendung gebracht. Die Amerikaner und Russen haben verstanden, daß die nuklearen Waffen mit ihrem enormen Zerstörungspotential den Krieg als Mittel zur Lösung der internationalen Fragen ausgeschlossen haben.

Das ist die größte Revolution in den internationalen Beziehungen, die je stattgefunden hat. Wir kennen die Geschichte der Menschheit seit ungefähr 7000 Jahren; in diesen 7000 Jahren hat man immer vom Frieden gesprochen, aber immer gedacht, daß an einem gewissen Punkt die internationalen Fragen durch den Krieg zu lösen sind. Jetzt plötzlich ist der Krieg nicht mehr realistisch. Soll man daraus den Schluß ziehen, daß wir keinen Krieg mehr haben werden?

Das möchte ich nicht so kategorisch sagen. Man muß doch immer der menschlichen Dummheit einen gewissen Raum lassen. Bundeskanzler Adenauer hat mir einmal erzählt, er habe einen Geistlichen gefragt, warum der Herrgott, der dem menschlichen Verstand Grenzen gezogen hat, der menschlichen Dummheit keine Schranken gesetzt hat. Der Geistliche hat offenbar etwas über die Arroganz der Intelligenz gesagt; und Dr. Adenauer hat mit einem mahnenden Finger hinzugefügt: Eine Warnung für Sie, Herr Botschafter.

Wir können also wohl sagen, daß unter den heutigen Umständen der Krieg höchst unwahrscheinlich ist, wären jedoch die nuklearen Waffen nicht da, dann hätte der dritte Weltkrieg wahrscheinlich seit langem angefangen. Wir wußten schon seit ziemlich langer Zeit, daß die Amerikaner das verstanden hatten, und die Kuba-Krise hat uns dann gezeigt, daß auch die Russen dies jetzt als Tatsache akzeptiert haben. Dies ist das, was man Koexistenz nennt.