Funk

NORDDEUTSCHER RUNDFUNK SENDER FREIES BERLIN

Donnerstag, 29. Oktober, die satirische Sendung:

Claus Heinrich Meyer und Karl Heinz Wocker, die witzigen Leute, denen man die Sendereihe (und die nach ihr hergestellte Schallplatte) "Lernt Rheinisch mit dem Bundeskanzler" verdankt, brachten im Dritten Programm die Fortsetzung des Spaßes vom vorigen Jahr. Neuer Kanzler, neuer Ulk – mit scharf er Munition.

"Ein linguistisches Dampfbad" ist der Untertitel. In dieser Sauna befindet sich die Testperson, "Professor E." Wie weiland Adenauer, belegt der neue Kanzler die Ansichten der ihn analysierenden Experten mit eigener Stimme. Von mitgeschnittenen Bändern tönen markige Worte. Die Interpreten machen sich ihren Vers darauf.

"Kann der Kanzler ein Volkskanzler werden?" ist hier die Frage. Umrahmt von den Wohlklängen eines deutschen Männergesangvereins wird sie untersucht. Sieben Sitzungen zeigen den Maßhaltekanzler, der maßlos spricht und dabei einen teutonischen Hang zu barocker Übersteigerung offenbart.