An der Ernennung Monsignore Giovan Battista Montinis zum Nachfolger des verstorbenen Kardinals Schuster auf den Erzbischofsstuhl von Mailand fällt eines auf: Während die hohen Prälaten in der Regel aus den Diözesen zur vatikanischen Diplomatie kommen, ist es bei ihm umgekehrt, und man fragt sich: Wollte Papst Pius XII. mit dieser Ernennung der bisherigen Aktivität Montinis ein Ende setzen oder wollte er ihm vielleicht gerade die Möglichkeit geben, die gleiche Tätigkeit auf einem wirtschaftlich und sozialpolitisch so wichtigen Felde, wie es die Diözese Mailand ist, noch stärker zu entfalten?

Italo Zingarelli