FÜR die erste Bibliothek – Robert Louis Stevenson: "Die Schatzinsel", aus dem Englischen von N. O. Scarpi, herausgegeben von René Simmen; Verlag René Simmen, Zürich; 98 S. mit zahlreichen Zeichnungen von Eleonore Schmid, 24,80 DM.

ES ENTHÄLT die grausame Geschichte der "Hispaniola" und der Männer, die auszogen, Käpt’n Flints Schatz zu heben; ferner einen Plan der Insel mit dem Versteck der Beute; Tafeln mit den gebräuchlichsten Schiffstypen des 18. Jahrhunderts und Waffen und Geräten; die geheimen Satzungen der Flibustier; eine Karte mit den Standorten mehrerer Wracks, deren unschätzbare Kostbarkeiten der Bergung durch kühne Männer harren; ein nautisches Wörterbuch; einen Schiffsplan der "Hispaniola" und schließlich eine Mannschaftsliste, die neben Namen und Rang der an dem desperaten Unternehmen beteiligten Männer auch knapp deren meist schreckliches Ende verzeichnet; zum Beispiel: William Arrow, Steuermann, Trinker. Am 17. Tag unserer Fahrt über Bord gegangen. Kurze Gedenkfeier gehalten. Job Anderson, Bootsmann, Meuterer und Pirat. Beim Angriff auf das Blockhaus von Abraham Gray niedergehauen.

ES GEFÄLLT, weil der Herausgeber es verstanden hat, durch Ausstattung und Anhang die Phantasie der jugendlichen Leser anzuregen (statt ihr lästige Zügel anzulegen, wie es leider allzu häufig durch Illustrationen geschieht), weil er die blutrünstige Geschichte nicht domestiziert, sondern lediglich einen Stevensonscheri Stilzug unterstrichen hat: Jene Mischung aus Realismus und Phantasterei, Entfernung und Nähe, Vertrautem und unheimlich Fremdem, sie ist dem Buch erhalten geblieben. Im furchterregenden Zusammenhang bekommen selbst alltägliche Dinge eine beklemmende Aura. Das Tapp-Tapp von des blinden Mannes Stock auf der gefrorenen Straße, der "Admiral Benbow", das alte, gemütliche Gasthaus in der Bucht vom schwarzen Hügel, John Silver, der unheimliche Schiffskoch, der mit Krücke, Messer und Pistole manch braven Mann ins Jenseits befördert, Israel Hands, der besoffene Bootsmann, der versucht, Jim Hawkins zu erdolchen, all die Dinge und Vorfälle, die man, einmal gelesen, nicht mehr vergißt, sind in dieser Ausgabe versetzt mit retardierenden Anleitungen zum seemännischen Knoten und fachgerechten Dreimastersegeln, die die Spannung verlängern, ohne sie zu zerstören. Fünfzehn Mann auf des Totenmanns Kiste, Jo-ho-ho und die Pulle voll Rum! Die alte Faszination im neuen Gewand. U. N.