Ein hübscher Titel: kleine Bilderbücher für kleine Leute. Nicht zu teuer (Atlantis Verlag; 3,50 und 4,80 Mark je Bändchen), nicht zu anspruchsvoll, gerade richtig als Mitbringsel.

Die vier quadratischen bunten Bändchen entsprechen dem freundlichen ersten Eindruck jedoch nicht so ganz. Der Band "Frau Sonne" ist zweifelsohne als Zugpferd der Reihe gedacht: da sind zehn unbekannte Versgeschichten vom Struwwelpeter-Hoffmann gesammelt. Doch ist die Ausgabe mehr für die Großen, für die Bilderbuch-Sammler, interessant, denn die Gedichte sind zum größten Teil ziemlich schwach und ohne rechte Pointe. Immerhin: sie besitzen einen gewissen literarischen und literarhistorischen Reiz.

Susanne Ehmcke hat "DerReimallein" gedichlet und gezeichnet. Im "Vorreim" heißt es: "Seltsame Geschichten entstehen beim Dichten. Man wundert sich manchmal beim Lesen." Das tut man wahrhaftig, denn die Autorin hat tapfer versucht, die englischen Limericks mit deutschem Vokabularium und Witz zu bewältigen und ist meistens selbst auf der Strecke geblieben. Aber Kindern gefallen die klaren Bilder und der Teil der Verse, die sie verstehen können.

Vollkommen belanglos sind Band 1 und 2: "Die Vogelhochzeit", unzulässigerweise mit gerade noch gut zu nennenden Bildern zu einem ganzen Buch aufgebläht, und "das Bucklig Männlein", lauter ohnehin in allen Sammlungen bereits vorkommende Kinderreime.

Auch bei dieser neuen Reihe kann man wünschen, daß die Sucht nach der großen Zahl die Qualität nicht ganz verschlingt. sy