Nach dem Auszug der Indonesier aus der UN-Vollversammlung ist die Lage in Südostasien noch brenzliger geworden. Malaysia hat mit einem Vergeltungsschlag gedroht, falls Sukarno seine Drohung wahrmachen und den regulären Krieg gegen seinen Nachbarn eröffnen sollte. Großbritannien hat alle seine schweren Kriegsschiffe nach dem Fernen Osten beordert. Seit dem Krieg in Korea waren noch nie soviel britische Soldaten dort aufgeboten wie zu Anfang dieses Jahres. Für den Fall eines größeren Konflikts ist zur Zeit mit folgenden militarischen Kräften zu rechnen:

Malaysia

Luftwaffe: 30 Transportmaschinen. Flotte: 5 Minensucher, 12 Patrouillenboote.

Heer: 16 000 Mann (drei Bataillone in Singapur, acht auf der malayischen Halbinsel und Borneo).

Indonesien

Luftwaffe: 70 Bomber (darunter sowjetische Lang- und Mittelstrecken-Düsenbomber), 125 MIG-Düsenjäger, 60 Transportmaschinen, 18 Hubschrauber, dazu 20 Marineflugzeuge (auch vom sowjetischen Typ TU 16 mit Luft-See-Raketen), 125 kleinere Flugzeuge.

Marine: sowjetische Typen: ein Raketenkreuzer der „Swerdlow“-Klasse, vier Zerstörer der „Skorji“-Klasse, 12 Kanonenboote der „Komar“-Klasse mit Kurzstreckenraketen; ferner sechs Fregatten, zwei Korvetten, 18 U-Bootjäger, sechs U-Boote, 50 Torpedoboote, 15 Landungsboote.