Saud, Exkönig von Saudi-Arabien, hat Österreich als Exil gewählt. Zur Zeit läßt er sich in Wien ein schweres Nierenleiden kurieren. Er brachte ein fünfzig Mann starkes Gefolge mit.

Alain Peyrefitte, französischer Informationsminister, sprach im Kreml 45 Minuten lang mit Ministerpräsident Kossygin. Angeblich war er nur nach Moskau gekommen, um einen Austausch von Filmen und Fernsehsendungen in die Wege zu leiten und für das französische Farbfernsehverfahren zu werben.

Prinzessin Margaret, Schwester der britischen Königin, wurde bei ihrem Ferienbesuch in einem irischen Landhaus lautstark begrüßt: Nationalisten, die gegen den Anschluß von Nordirland an England protestieren wollten, verursachten einen Kurzschluß im Ortsnetz und eine Explosion in einem Umspannungswerk.

Janos Peter, ungarischer Außenminister, folgte den Spuren seiner Ostblock-Kollegen aus Bukarest, Sofia, Prag und Belgrad und erneuerte mit einem Besuch in Paris die traditionellen Beziehungen zu Frankreich. Außenminister Couve de Murville wurde zu einem Gegenbesuch in Budapest eingeladen.

Rufus Youngblood, ehemals Leibwächter, wurde neuer Sicherheitschef im Weißen Haus. Beim Attentat von Dallas hatte er den Vizepräsidenten Johnson mit seinem eigenen Körper vor Schüssen gedeckt.