Abstecher nach Kopenhagen

Sozusagen als Antwort auf die Wochenendfahrten, die die Dänischen Staatsbahnen im ersten Viertel dieses Jahres nach Hamburg veranstalten, richtet die Bundesbahn von Hamburg und Lübeck aus zweitägige Abstecher für das Weekend in die dänische Hauptstadt ein.

China, Rußland und die Touristen

Sowohl die Russen als auch die Rotchinesen beabsichtigen den westlichen Tourismus anzukurbeln. Das geschieht in China mit der Freigabe bisher für den Touristen gesperrter Städte. Neben Shanghai, Peking, Wusih, Sutschau, Hangtschau und Kanton kann der Ausländer jetzt auch Nanking, Wuhan und Tientsien besichtigen. – In Rußland wurde gar ein „Fünfjahresplan für Fremdenverkehr“ aufgestellt – in Zahlen: für insgesamt 50 000 Gäste sollen Motels und Hotels gebaut und für 12 000 Personen Campingplätze angelegt werden. Außerdem sind in diesem Jahr die Gebiete Nordkaukasus, Aserbeidschan und Tadschikistan für die ausländischen Reisenden freigegeben.

Auch Polen wünscht Westtouristen

Die polnische Regierung kündigt große Pläne für den Hotelausbäu in Polen an, um an dem devisenbringenden Touristenstrom aus dem Westen teilzuhaben, der bisher vor allem nach Rumänien, Bulgarien und Ungarn floß. Der Hotelbettenmangel in Polen ist groß, zumal mehrere alte Pensionen und Hotels, namentlich in den Kurorten der Oder-Neiße-Gebiete, die lange leerstanden, wegen Einsturzgefahr geschlossen werden mußten. In Krakau soll noch für die kommende Sommersaison ein Hotel mit 660 Betten eröffnet werden. Auch in Posen, Kolberg und Bad Kudowa sind schon neue Hotels gebaut worden. Aber erst im kommenden Fünf-Jahres-Plan, das heißt von 1970 an, ist vorgesehen, weitere große Hotels mit je 400 Betten zu errichten, so in Breslau, Stettin und Kattowitz.

Familien erwünscht