Seereisen: um die Welt, ins Mittelmeer, nach Amerika und Fernost

Von Günther Krauß

In einem Zeitalter, in dem selbst die Urlaubszeit und der Erlebnisinhalt solcher Tage mit dem Stundenglas gemessen werden, hat es trotzallem den Anschein, daß Reisen zur See noch immer attraktiv sind. Von Jahr zu Jahr wächst das Angebot an Kreuzfahrten und Rundreisen zur See und auch dem europäischen Reisenden werden immer neue „Märchen-Reiseziele“ geboten. Noch immer bietet die Reise zur See, richtig dosiert, ein Höchstmaß an physischer und psychischer Erholung und dazu eine neue Erlebniswelt, die selbst aus kleinen und kurzen Kreuzfahrten manchmal noch „Reisen fürs Leben“ machen kann, um im Jargon der Touristikunternehmen zu sprechen. Ein paar Tage auf See, ein paar Tage an Bord eines großen, weiträumigen Schiffes, und man gerät in einen anderen Lebensrhythmus.

Glücklich war der Gedanke, daß Seefahrt und Luftfahrt in den letzten Jahren begannen, eine dauerhafte „Ehe“ einzugehen. Nur so ist es möglich geworden, daß so ausgedehnte Kreuzfahrten wie nach Westafrika, nach Mittelamerika oder in den Fernen Osten im Rahmen einer normal bemessenen Urlaubszeit bleiben.

Klassische Touren im Mittelmeer

Würde man die turnusmäßigen Routen der Liniendienste und der Kreuzfahrtenflotte auf einer Mittelmeerkarte übereinander kopieren, man erhielte ein dichtmaschiges Netz von Seereisen mit den Ausgangshäfen Marseille, Genua, Neapel oder Venedig. Noch immer bilden dabei die klassischen Routen im östlichen Mittelmeer den Schwerpunkt. Man hat die Wahl zwischen Griechenlandreisen und Kreuzfahrten durch die Ägäis (meist auf kleineren Schiffen griechischer Reedereien), Fahrten nach Israel und den sogenannten „Orientreisen“ (Mindestraten 627 bis 1095 Mark). Auf vielen dieser turnusmäßigen Kreuzfahrten, die knapp vierzehn. Tage dauern, werden fünf, oft auch sechs fremde Länder besucht und bis zu zehn Häfen angelaufen.

Die Liegezeiten der Schiffe sind in den einzelnen Häfen oftmals recht knapp bemessen, und für die Landgänge bleiben dann nur wenige Stunden, bestenfalls ein halber Tag. Selbst in Ägypten bleiben bei solchen Kreuzfahrten für die „große Tour“ nach Kairo nur zwei Tage und im „Heiligen Land“ ist man, nimmt man nicht an einer großen und dementsprechend kostspieligen mehrtägigen Überlandreise teil, auf kurze Stippvisiten angewiesen. Mit anderen Worten: Eine solche Kreuzfahrt kann eine Enttäuschung werden, man ist zuviel unterwegs, zu kurz auf dem Schiff, zu kurz an Land.