Horten-Umsatz bei 1,25 Milliarden Mark

Der viertgrößte Warenhauskonzern in der Bundesrepublik, die Helmut Horten GmbH, Düsseldorf, hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um neun Prozent auf 1,25 Milliarden Mark erhöht. Am Umsatz waren Bekleidung und Textilien mit 48,3 (Vorjahr 50,8) Prozent beteiligt, Hartwaren und Heimtextilien mit 31,6 (30,0) Prozent und Nahrungs- und Genußmittel mit 20,1 (19,2) Prozent. Jeder der 20 017 Beschäftigten, verkaufte im Durchschnitt für 75 500 Mark Waren, das sind sieben Prozent mehr als im Vorjahr.

PanAm-Gewinn: 150 Millionen

Um 7,8 Prozent auf 605 Millionen Dollar erhöhten sich 1964 die Einnahmen der Pan American World Airways, New York. Drei Viertel davon stammen aus dem Passagierverkehr, das restliche Viertel aus dem Frachtgeschäft und der Postbeförderung. Wegen Steuerermäßigung stieg der Gewinn der Gesellschaft stärker als der Umsatz. Er wuchs um fast elf Prozent auf 37,1 Millionen Dollar, das sind fast 150 Millionen Mark.

Conti-Gummi nun Umsatzmilliardär

Deutschlands größtes Unternehmen der kautschukverarbeitenden Industrie, die Continental Gummi-Werke AG, Hannover, hat 1964 mit einer Steigerung der Verkäufe um 7,1 (Vorjahr 3,6) Prozent seinen Umsatz auf 1,045 Milliarden Mark erhöht. Als größte Sorge bezeichnet das Unternehmen in einem Aktionärsbrief den Mangel an Arbeitskräften – Conti beschäftigte im Jahresdurchschnitt 26 477 Personen –, die längere Lieferfristen verursachten. Das Ergebnis wird „alles in allem befriedigend“ genannt.