Der Künstler tut nichts, was andere für schön halten, sondern nur, was ihm notwendig ist.

Arnold Schönberg

Geld für Tenöre

Heldentenöre sind knapp. Was kann man gegen diesen Mangel tun? Man kann ihn beklagen. Mehr zu tun entschloß sich der dänische Tenor Lauritz Melchior, der jetzt in New York aus Anlaß seines 75. Geburtstages eine „Lauritz Melchior Heldentenor Foundation“ gründete, sie mit einem Anfangskapital von 250 000 Dollar (eine Million Mark) ausstattete und in seinem Testament einen zusätzlichen Betrag in ungenannter namhafter Höhe der Stiftung aussetzte. Ziel der Stiftung wird die Ausbildung und Förderung von Wagner-Sängern durch Stipendien sein. Kandidaten für eine solche Förderung müssen an einer Opernbühne engagiert sein und von einem Spielleiter vorgeschlagen werden. Spendenfreudige Sopranistinnen und Kapellmeister werden noch gesucht.

„Satchmo“ fährt in die DDR

Die Sonne scheint weiter auf die Jazzszene der DDR. Der „König des Jazz“, Louis Armstrong, wird während seiner kommenden Welttournee mit zwölf Instrumentalisten und einer Sängerin nach einem Besuch in der CSSR am 22. März in Leipzig und am 23. und 24. März im Ostberliner Friedrichstadtpalast Konzerte geben.

Teuer, aber sauber