Der Generalintendant des Deutschen Nationaltheaters Weimar, Professor Otto Lang, hat das geplante Gastspiel seines Theaters in Wiesbaden abgesagt. In einem Schreiben an Dr. Klaus Helmut Drese, den Intendanten des Hessischen Staatstheaters, begründete er seinen Entschluß: „Mit großer Betroffenheit erfahre ich von der Tatsache, daß Sie anläßlich des Stuttgarter Gastspieles der Komischen Oper Berlin aus dem Ensemble Felsensteins heraus einen Garderobenmeister und eine Maskenbildnerin engagiert haben. Sicherlich war Ihnen bekannt, daß die Kollegin und der Kollege bei Professor Felsenstein in Vertrag standen und Sie demzufolge vertragsbrüchige Mitglieder der Komischen Oper an das Hessische Staatstheater engagiert haben.“ Professor Otto Lang versichert, daß ihn dieser Vorging zutiefst betroffen habe, weil er glaubte, „daß gerade nach unserem letzten Zusammensein hier in Weimar von Ihrer Seite aus alle aufrichtige Anstrengung unternommen würde, um den Kulturaustausch von Bühnen der DDR und der Bundesrepublik zu fördern“. Lang verzichtete ebenfalls auf das Gastspiel des Hessischen Staatstheaters, das am 4. April mit „Marat“ von Peter Weiss in Weimar stattfinden sollte. –r