Die Zentrale des Konzerns ist die Friedrich Flick Kommanditgesellschaft in Düsseldorf. Sie kontrolliert durch Tochtergesellschaften weit über 100 verschiedene Unternehmen, darunter den Chemie- und Zellstoffkonzern Feldmühle/Dynamit-Nobel, Buderus, die Stahlwerke Südwestfalen, die Maximilianshütte in Sulzbach-Rosenberg und die Metallhüttenwerke Lübeck. Weitaus wichtigste Anlage ist jedoch eine Beteiligung von etwa 40 Prozent am Aktienkapital von Daimler-Benz, nach den gegenwärtigen Börsenkursen ein Wert von rund 1,2 Milliarden Mark. Der Flick-Konzern dürfte die größte in Privathand befindliche Industriegruppe der Bundesrepublik darstellen: sein Wert wird auf 2 Milliarden Mark, sein gesamter Gewinn auf 150 Millionen Mark im letzten Jahr geschätzt.