Franz Lucas, ehemaliger Lagerarzt in Auschwitz, von mehreren Zeugen als human und hilfsbereit geschildert, von Mitangeklagten schwer belastet, gab jetzt zu, zeitweise jüdische Häftlinge selektiert zu haben. Im Dezember war er mit dem Frankfurter Schwurgericht nach Auschwitz gefahren.

Helmut Schmidt, Hamburger Innensenator und Wehrexperte der SPD, berichtete nach Rückkehr von einer Amerikareise, der Abzug von US-Truppen aus Europa werde „nicht nur in Gedanken erwogen“. Prompt versicherten Bundeskanzler, Außenminister, CDU/CSU-Fraktionschef und US-Botschaft in Bonn, solche Besorgnisse seien „gegenstandslos“.

Andrej Gromyko, Sowjetaußenminister, sprach in London mit Premierminister Wilson über Friedensmöglichkeiten in Vietnam und über die Vorbereitung des Englandbesuchs Kossygins.

Königin Elizabeth II. von England begegnete zum erstenmal ihrer Tante, der Herzogin von Windsor, als sie ihren Onkel, den 1936 abgedankten König Eduard VIII., in einer Londoner Augenklinik besuchte. Eduard hatte auf den Thron verzichten und ins Exil gehen müssen, weil er die geschiedene Amerikanerin Wallis Warfield-Simpson heiraten wollte.

Adolf Wicht, Bundeswehroberst, und Claus Jacobi, „Spiegel“-Chefredakteur, wurden außer Verfolgung gesetzt. Gegen drei der ehemals zwölf Personen, die im „Spiegel“-Komplex wegen Landesverrats verdächtig waren, wird noch ermittelt. Gegen drei andere – Augstein, Ahlers und Oberst Martin – wurde Anklage beim Bundesgerichtshof erhoben.