Zwar sah man im Schiff noch manche unbekleidete Stelle, lagen noch einige Kabel herum, waren Treppen hier und da noch mit Brettern abgedeckt, und doch war es eine Jungfernfahrt mit Gästen aus Bonn, Hamburg, Lübeck und Schweden: MS Peter Parti neuestes Passagier- und Autofährschiff auf der Ostsee der Partenreederei Peter Pan, gebaut bei Flender in Lübeck, fuhr am 13. März zum ersten Male die Strecke zwischen Lübeck–Travemünde und Trelleborg, ein größerer Bruder zu dem drei Jahre alten Nils Holgersson der TT-Linie auf derselben Strecke.

Die Daten dieses sehr eleganten und sicheren Schiffes: 123,25 Meter lang, 18 Meter breit, 4,75 Meter Tiefgang, Platz für 815 Passagiere, davon 360 in Kabinen, 230 Personenwagen oder 22 Lastkraftwagen und 30 Personenwagen auf zwei Wagendecks, Brutto-Tonnage: 5300 Tonnen.

Das Schiff läuft mit 10 000 PS 21 Knoten und fährt von dieser Woche an regelmäßig zwischen Trelleborg und Travemünde in sieben Stunden hin und her. Das ergibt zusammen mit Nils Holgersson gerade je eine runde Tages- und Nachtfahrt in jeder Richtung.

Noch dichter wird der Verkehr zwischen den beiden Toren der Ostsee nach dem 11. April, wenn die Schwedischen Staatsbahnen den Rendsburger Neubau Gustav Wasa ebenfalls auf die Jungfernreise von Travemünde nach Trelleborg schicken. Dann wird es täglich drei Doppelfahrten zwischen Schweden und der Bundesrepublik geben, in der Hochsaison sogar vier. fu