Weniger Handwerksbetriebe

Nach dem Ergebnis der allgemeinen Handwerkszählung 1963 gab es in der Bundesrepublik rund 686 000 Betriebe mit 4 Millionen Beschäftigten. Während die Zahl der Betriebe gegenüber 1955 um 13 Prozent abgenommen hat, stieg die Zahl der in Handwerksbetrieben Beschäftigten um 6 Prozent. Damit hat sich der Zug zum größeren Handwerksbetrieb fortgesetzt.

Haushaltsdeckung auch 1966 schwierig

Nach ersten überschlägigen Schätzungen rechnen die Bonner Haushaltsexperten für den Bundeshaushalt 1966 mit einem Zurückbleiben der Einnahmen hinter den Ausgaben um rund 5 Milliarden Mark. Wie eine Deckung für diese Mehrausgaben erzielt werden soll, ist vorerst eine noch völlig offene Frage.

685 000 Betten im Hotelgewerbe

Im deutschen Hotel- und Gaststättengewerbe, das heute über rund 685 000 Betten verfügt, waren im vergangenen Jahr durchschnittlich 450 000 Personen beschäftigt, darunter 25 000 Ausländer. Die Zahl der Übernachtungen ist um 3,5 auf 150 Millionen gestiegen. Der Umsatz der etwa 185 000 Gaststätten und Hotels erreichte nach vorläufigen Feststellungen über 17 Milliarden Mark.

Im Wohnungsbau führend