DIE ZEIT

Der zweite "Fall Augstein"

Nicht nur ein Landesverräter soll Augstein sein, sondern nun auch ein landesverräterischer Fälscher, was immer das sein mag.

Trost am verwelkten Ruhm

Der erst zwanzig Jahre alten CDU ist das Schicksal der viel älteren sozialdemokratischen Konkurrenzpartei nicht erspart geblieben.

Johnsons schwere Entscheidung

Der Bombenanschlag auf die US-Botschaft in Saigon kennzeichnet die weitere Zuspitzung der Lage in Südvietnam. Präsident Johnson hat von einem "mutwilligen Akt der Unbarmherzigkeit" gesprochen.

Hinter unserem Rücken?

Erstens: Die Debatte über die politische Union Europas in Straßburg, bei der der gaullistische Abgeordnete Jean de Lipkowski sagte, Europa werde europäisch sein – also, wie er definierte: alliiert, aber unabhängig von den Vereinigten Staaten und für sich selbst verantwortlich –, oder es werde überhaupt nicht sein.

Die "Sprechmaschine" der SPD

An seinem Jakettrevers trägt Franz Barsig, der Sprecher der SPD, an Stelle eines Parteiabzeichens oder eines Brandenburger Tors die 2-Mach-Nadel.

Demonstrations-Lawine

Es fing in Casablanca mit ein paar Hundert Gymnasiasten an, die gegen den Beschluß der Regierung, die Schulzeit um ein Jahr zu verkürzen, demonstrierten.

Zeitarchiv

Der SPD-Parteivorstand hat ein ehemaliges Lieblingskind verstoßen: den "Sozialdemokratischen Hochschulbund". Die vor fünf Jahren als Godesberger Konkurrenzunternehmen zum marxistisch orientierten SDS gegründete Organisation sozialdemokratischer Studenten hatte auf einer Delegiertenkonferenz zu Beginn des Monats Kritik vor allem an der außenpolitischen Konzeption und an den Richtlinien für Ostkontakte der Partei geübt.

Stets ein Meister der Balance

Im zeitlichen Abstand und im Blick auf die dazwischenliegenden Katastrophen hat das Bild Bismarcks Konturen gewonnen, die ihn nicht nur als einen großen Gestalter des deutschen politischen Lebens in seiner Zeit charakterisieren, sondern ihn hinausgreifen lassen über das nationalstaatliche Jahrhundert wie über dessen Ende in Weltkrieg und Weltrevolution.

"Der Inbegriff des germanischen Menschen"

Durchblättert man heute die Gedenkartikel und Festreden zur Feier des 100. Geburtstages Bismarcks am 1. April 1915, so zeigt sich erneut, wie wenig das Bild einer geschichtlichen Persönlichkeit bestimmt wird vom Stand des faktischen Wissens und wie stark es abhängt von dem politischen und geistigen Erlebnishintergrund der jeweiligen Generation.

Ohne heißen Atem

Für keinen anderen Vorschlag hätte es im Bundestag eine so starke Mehrheit gegeben wie für den Dr. Güdes. Zwei Drittel der Abgeordneten (344, ohne die Berliner) stimmten ihm zu.

Der arme Sir Alec

Douglas-Home ist der beste konservative Parteiführer, den die Labour Party hat." Dieses bittere Scherzwort ist oft gefallen, seit die Tories in der vergangenen Woche ihr größtes Fiasko nach den Parlamentswahlen erlitten.

Wolf gang Ebert:: Wissen ist Macht

In welchen Berufen braucht man jahrelang keine Hand zu rühren, und wenn, dann nur, um viel Unheil zu stiften – und ist dennoch praktisch unkündbar? Wer so was sucht, sollte Minister werden oder Besitzer einer Planstelle im Funk.

Adenauers forsche Attacke

Gleich auf der einleitenden Kundgebung des Parteitages sagte der Parteivorsitzende selbst das, was nach dem Willen der Parteileitung nicht hätte ausgesprochen werden sollen: daß er nämlich mit der Außenpolitik Erhards und insbesondere Schröders nicht zufrieden sei.

Der allzu teure Vogel

Zwei Monate sind vergangen, seitdem Bundesverteidigungsminister von Hassel vor dem Bundestag die Vorwürfe des SPD-Abgeordneten Karl Wienand über die "ganz große Verschwendung" bei der Waffenbeschaffung und Ausrüstung der Bundeswehr energisch zurückgewiesen hat.

Höhere Steuern?

Der nächste Bundestag, der am 19. September gewählt werden soll, wird ein Bundestag der Steuererhöhung sein. Dieses Schicksal hat er seinen Vorgängern, nicht zuletzt dem gegenwärtigen Bundesparlament, zu verdanken.

Meine Gegner, die Jakobiner

In der Nummer 12 vom 19. März hat die ZEIT einer Gruppe meiner Landsleute Gelegenheit gegeben, mich und den Artikel anzugreifen, den ich auf Einladung der ZEIT über das heutige Deutschlandbild, der Italiener geschrieben habe.

Von ZEIT zu ZEIT

Demokraten Ewald Bucher wurde der Christ-Demokrat Karl Weber zum Bundesjustizminister ernannt. Mit einer Mahn-Rede an Bonn und Paris eröffnete Konrad Adenauer den Düsseldorfer CDU-Parteitag.

Stophs neue Männer

Regierungsumbildung in Ostberlin– Dem Handel soll die Flagge auf dem Fuße folgen

Unruhen am Golf

Die arabisch-britischen Spannungen haben sich in jüngster Zeit eher verschärft als verringert. Ungeachtet der Propaganda und Drohungen.

Kleine Koalitionskrise

Die Auseinandersetzungen um die Strafverfolgung von NS-Verbrechen waren der Anlaß für eine unerwartete Koalitionskrise in Bonn.

Namen der Woche

Dimitrij Ustinow wurde aus der Sowjetregierung in das einflußreichere Zentralkomitee der KPdSU berufen. Der 56jährige Rüstungsspezialist ist ein Mitarbeiter Kossygins.

Das Erdbeben von Chile

Zum zweitenmal innerhalb von fünf Jahren wurde Chile von einem schweren Erdbeben heimgesucht. Mitte dieser Woche ließ sich das Ausmaß der Verwüstungen in Mittelchile noch nicht übersehen.

Rampen ohne Raketen

Energische Vorstellungen der Griechen, mit Nachhilfe der Amerikaner, haben am Wochenende die Gefahr eines Krieges um Zypern wieder einmal abgewandt.

Tyrannei der Spießer

Ku-Klux-Klan – ein Geheimbund, der Mummenschanz treibt und Mörder hervorbringt

Seit siebzehn Jahren an der Macht

Die regierende "Nasionale Party" (Nationale Partei) des Ministerpräsidenten Dr. Hendrick F. Verwoerd hat am 24. März einen großen Wahlsieg errungen.

Akten aus Meseritz

Wieder hat ein Prozeß, in dem es um Massenmorde der Nazizeit ging, mit Freisprüchen geendet: Das Münchener Schwurgericht sprach vierzehn ehemalige Krankenschwestern und Pfleger der Heilanstalt Obrawalde-Meseritz (Ost-Brandenburg) von der Beihilfe zum Mord an den etwa achttausend dort getöteten "Euthanasie"-Opfern frei.

Der Fall des Walter Bustorff

Ehemann Walter entschlafen. Beerdigung Donnerstag vormittag. Überführung und Einäscherung nicht möglich. Kommen wegen Reiseeinschränkung unterlassen.

Kontroversen im Kreml

Die jüngsten personellen Umbesetzungen in der Kreml-Spitze zeigen, daß es offensichtlich leichter war, Chruschtschow zu stürzen, als die vielen Probleme zu lösen, die der abgesetzte Partei- und Staatsführer seinen Nachfolgern hinterlassen hat.

Schatzsuche in Bayern

Die 18. Zivilkammer des Landgerichts München I ist ein bemerkenswertes Gebilde bayerischer Rechtspflege. Als sich, um das Jahr 1963 herum, in und um München eine Sorte von Prozessen zu häufen begann, die es alle mit der nie restlos geklärten Fibag-Affäre zu tun hatten, wurde sie gegründet, um der Fülle dieser klagens- und beklagenswerten Materie Herr zu werden.

Richter mit Humor

Wer einen Prozeß gewinnt, freut sich; wer ihn verliert, schimpft auf die Justiz. Das ist menschlich und trifft ebenso auf den einzelnen Bürger wie auf den Politiker zu.

Wahlkampf mit Hitler

Die FDP in Minden ist ins Gerede gekommen. Ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl ist so etwas nicht unbedingt angenehm. Darum kann man es den Oberen der Mindener Freien Demokraten nachfühlen, daß sie das, was ihnen der Diplom-Ingenieur Hans Mosel eingebrockt hat, als eine Privatangelegenheit abtun – eine Privataffäre freilich, die in aller Öffentlichkeit – im Hotel "Kronprinz" – ausgetragen und von den drei Lokalblättern an die große Glocke gehängt wurde.

Das Alibi des GI Cahee

Resigniert diktierte Rechtsanwalt Richard Becker in seinem Bürohaus Gutenbergplatz 1 in Mainz seiner Sekretärin: "Sehr geehrte Frau Lörsch! In Ihrer Sache gegen den amerikanischen Soldaten Caheé bin ich nach eingehender Oberprüfung zur Überzeugung gekommen, daß ein Nachweis nicht zu führen ist, da das Alibi von Caheé nicht zu widerlegen ist.

Heimat, deine Sterne

In der nächsten Woche will der Düsseldorf Landtag eine Debatte durchstehen, der landeskundige Rheinländer und Westfalen mit nicht geringer Aufregung entgegensehen.

In Höhe des Pegels 203

Die Zeit der Umzüge ist in diesem Jahr in der Fastnachtsmetropole Mainz nicht zum Aschermittwoch, sondern erst ein paar Tage später zu Ende gegangen.

Mit Hut und Mantel

In der Reprisennacht zum Samstag zelebrierte Wilhelm Semmelroth noch einmal das Osbornsche Märchen vom Tod, der im Apfelbaum sitzt: eine besonders eindrucksvolle Inszenierung, wie die Sprecherin sagte.

Theater

Heinz Hilpert hatte mit ärztlichem Urlaub gerade noch die große Rolle seines ehrenreichen 75. Geburtstages gespielt, dann mußte der Göttinger Intendant zu schwerer Operation ins Krankenhaus.

Funk: Interpretenvergleich

Zwei Dirigenten gaben ihre Antwort auf die musikalische Gretchenfrage: Wie halten Sie es mit der Romantik? Zweimal hintereinander Schumanns vierte Sinfonie, zweimal auch die Berliner Philharmoniker.

Erfahrungen mit Happenings

Was Happenings betrifft, so war ich bislang eher theoretisch gebildet – oder man sagt heute wohl besser: informiert – als praktisch erfahren.

Die Welt der Literatur

Fast auf den Tag ein Jahr, nachdem die erste Nummer der "Welt der Literatur" erschien, dieses ebenso erwünschte wie gescholtene Literaturblatt, für das er sich jahrelang eingesetzt hatte und dessen Gründung und Gestaltung wesentlich mit sein Werk war – gerade ein Jahr nach diesem immerhin denkwürdigen Datum in der Geschichte der deutschen Nachkriegsliteratur wurde der verblüfften Redaktionskonferenz der Welt in der vorigen Woche eröffnet, daß die Geschäftsleitung mit Dr.

Zeitmosaik

Der aus Aachen stammende Bildhauer und Graphiker Ewald Mataré, Schüler von Lovis Corinth und Arthur von Kampf, ist im Alter von 75 Jahren gestorben.

Berliner wollen keine Tiroler werden

Gestern früh humpelte der alte Gemeindediener von Haus zu Haus und stellte, gegen persönliche Unterschrift, jedem männlichen Mitglied der Ufa-Expedition die amtliche Aufforderung zu, sich unverzüglich, nämlich heute, zu einem vierwöchigen Standschützenkursus nach Gossensaß zu begeben! Dem hinkenden Boten war an der Nasenspitze anzusehen, wie aufrichtig er sich über unsere langen Gesichter freute.

Das überfüllte Gefängnis

"Der Erweiterungsbau wurde nicht genehmigt", sagte der GD. "Ausbrüche finden kaum noch statt. Die Gerichte bleiben unansprechbar.

Der Weg zur demokratischen Bildungsgesellschaft

Frau Dr. Hildegard Hamm-Brücher, Landtagsabgeordnete der FDP in Bayern, hat durch bemerkenswerte Stellungnahmen zu bildungspolitischen Fragen so viel öffentliche Aufmerksamkeit gefunden, daß es logisch erschien, wenn die FDP ihr das Grundsatzreferat über Bildungs-Fragen auf dem diesjährigen Bundesparteitag (22.

Christus mit Kavaliersgesicht

Rembrandt kommt selten allein. Nach dem "Titus im Alter von sieben Jahren", der vor vierzehn Tagen rund neun Millionen Mark und fast einen Weltrekord erzielte, kamen vorige Woche bei Sotheby in London gleich zwei Rembrandts unter den Hammer: beide aus demselben Jahr, 1635, und in ihrer Gegensätzlichkeit bei solcher zeitlicher Nähe augenfällig die Pole der Welt Rembrandts markierend.

+ Weitere Artikel anzeigen